Willkommen auf der Homepage von Österreichs bester 5000m Läuferin!

News



              18. Platz Cross EM :)

Am Freitag gings gemeinsam mit Christoph, Andi Vojta, Christian Steinhammer, Luca Sinn, Hans- Peter Innerhofer, Niki Franzmaier und den Coaches Martin Steinbauer und Cki Karli nach Sofia und dann weiter mit dem Bus ins Schigebiet Borovets. Zum ersten Mal seit längerer Zeit sah ich dort wieder die Sonne, da der Ort auf 1300m Seehöhe liegt. Von unserem Zimmer aus, hatten wir auch einen guten Ausblick auf die Schipiste, die aber glücklicher Weise ihr weiß zum Großteil vom Kunstschnee hatte.

Das gemeinsame Auslaufen nach der Reise führte uns gleich zur EM Strecke, die sich in einem äußerst gatschigen, eisigen und bergigen Zustand zeigte. Also genau das was ich erwartet/befürchtet hatte ;)

Bis zum Wettkampftag gestalteten wir die Zeit sehr gemütlich mit Regeneration im Whirlpool und Kartenspielen und ich konnte den Renntag gar nicht erwarten.

Am Sonntag ging es dann also endlich loooooos!! :)

Auftakt in der Früh, frühstücken, zampacken und auf zur Strecke.

Das Wetter war traumhaft schön und so konnte man wider erwarten kurz-kurz also kurze Hose und kurzes Leiberl laufen.

Nach dem Aufwärmen durfte ich dann endlich auf die Strecke und dann finally in die Startbox. Mein Vorhaben war, dass ich mir die Kraft für den kräfezehrenden Kurs gut einteile und meinen eigenen Rhytmus finde. Nach einem verhältnismäßig gemütlichen Start für Cross meinerseits, gelang mir das auch sehr gut. Ich versuchte bei den Bergabpassagen so viel Energie wie möglich zu sparen und konnte nachdem ich in den ersten 3 Runden um Platz 25-30 lag in den letzten 3 Runden meinen 18. Platz halten.

Die letzten 2 Runden waren so ziemlich die härtesten die ich in meinem Leben gelaufen bin und beim letzten Berg hatte ich das Gefühl hinauf zu spazieren, aber irgendwie gelang es mir nicht signifikant langsamer zu werden.

So lief ich als 18. ins Ziel und war im ersten Moment einfach nur froh, dass das Rennen vorbei war!! ;) Der 18. Platz bedeutet die beste Platzierung einer österreichischen Frau jemals. Ich habe alles gegeben und hätte aus dem Rennen persönlich nicht mehr rausholen können. Also bin ich durchaus mit dem Rennen zufrieden, ich habe wieder gesehen wo ich stehe und das gibt mir unglaublich viel Motivation für die nächsten Trainingswochen, da noch viel Platz nach oben vorhanden ist!!

Den Sonntag haben wir noch nett beim bobfahren ausklingen lassen und uns dabei ein paar blaue Flecken am Eis geholt :D

Die Heimreise war mit Flugstreichung und 6 Stunden Wartezeit am Flughafen nicht so leiwand, aber dadurch hatten wir Zeit unser Kartenspiel zu Ende zu spielen!;)

Für mich stehen jetzt mal 2 ruhige Tage am Programm und dann geht es auch schon wieder los mit dem Training, worauf ich mich schon sehr freue!

Die nächsten weiteren Highlights sind am 31.12 der Silvesterlauf in Peuerbach und dann geht es nach Portugal zum Trainingslager, wo ich mich schon auf die gemeinsamen Trainings mit meinen deutschen und schweizer Koleginnen freue!! :)

Bis dahin kämpfe ich mich noch durch den wiener Nebel ;)

 

0 Kommentare

2. Platz beim EAA permit 8km Crosslauf in Tilburg :)

Nach dem 2. Platz letzte Woche beim Olympia Alm Cross in München, war ich erstens nicht zufrieden mit meiner kämpferischen Leistung, weiters hatte ich zuvor und danach ziemlich starke Probleme mit meinem linken Oberschenkel. Deshalb standen Montag und Dienstag nur Alternativtraining und ein lockerer Lauf und viele viele Therapieeinheiten am Programm.

Glücklicherweise konnte ich am Mittwoch mein Abschlusstraining im Prater gemeinsam mit Christoph und Andi Vojta realisieren, die Schmerzen wurden auch weniger und ich konnte Donnerstag und Freitag wieder ohne Schmerzen Dauerlaufen.

So trat ich also nach einem Auftakt am Samstag in Wien gemeinsam mit Andi, Coach Karli und Christoph die Reise nach Amsterdam zu einem der größten Crossläufe in Europa an.

Nachdem wir am Flughafen in Amsterdam nicht 4,5 Stunden auf den Shuttle nach Tilburg warten wollten, nahmen wir dann den Zug nach Tilburg.

Nach einer ruhigen Nacht, gab es mit Nada in der Früh noch einen kleinen Auftakt und dann mussten wir uns auch schon mit Sack und Pack auf den Weg an die Strecke machen.

Die Stimmung die uns dort erwartete war unglaublich cool, sehr viele Leute waren an der Strecke und der ganze Lauf glich einem Volksfest, da schon seit Freitag Volksläufe samt Nachtlauf stattfanden.


Beim Einlaufen fühlte ich mich gut, war aber gleichzeitig sehr nervös!

Mein Ziel für den Lauf war es unter die Top 10 zu laufen und progressive Rundenzeiten zu haben. 

Mein Start war also eher verhalten und ich war zu Beginn ca auf Rang 12 herum, ich fühlte mich auf der Strecke sehr gut und konnte dann pro Runde ca 2 Läuferinnen einholen. Zu Beginn der letzten 1,8km Runde war ich an der 4. Stelle und konnte dann nach dem sandigen Streckenstück bei den kleinen Hügeln und beim Baumstammhindernis die 2 Läuferinnen vor mir überholen. Jetzt galt es nur noch den 2. Platz zu halten und ins Ziel zu bringen. Die letzten 600m mit den kleinen Hügeln im Wald musste ich dann noch ganz schön "knautschen", konnte aber noch einen 4 Sekunden Vorsprung auf die 3. herauslaufen.

Somit 2. Platz hinter der 1500m Europameisterin Sifan Hassan in 28:04!! :)


Das hätte ich nach der rumpeligen Trainingswoche nicht gedacht, aber vl war ich deshalb auch so erholt! ;)

Mir hat das Rennen auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht, die Strecke ist sehr kurzweilig mit langen flachen Stücken, aber auch technischen Teilen mit kleinen Hügeln und Sandpassagen- auf denen ich mich sehr wohl Gefühlt habe :)


Am Sonntag geht es für mich im Rahmen eines Trainingslaufes noch auf die 5km Distanz beim Altstadtadventlauf und dann wird noch gscheit weitertrainiert bis zur Cross EM am 14.12. im bulgarischen Schigebiet Samokov :D

 

0 Kommentare

Sieg beim "Sie und Er Lauf" in Streckenrekordzeit!:)

Bei wunderschönem Wetter liefen Christoph und ich heute beim Sie und Er Lauf als Trainingsüberprüfung und zur Vorbereitung auf die kommenden Crosswettkämpfe die 4km Distanz.

Mit meiner Zeit von 12:46 blieb ich unter der angestrebte Zeit von 13:00 und auch Christoph konnte unter seiner Zielmarke von 12 Minuten bleiben. So gelang es uns den 2 Jahre alten Streckenrekord von Anita Baierl und Andreas Vojta um 16 Sekunden unterbieten!:)

So ein gemeinsamer Sieg ist natürlich etwas ganz besonderes und gibt zusätzliche Motivation für die kommenden Rennen! :)

 

0 Kommentare

Sieg beim 1/4 Marathon in Graz

Eine Woche nach dem Halbmarathon lief ich im Rahmen des Grazmarathons den 1/4 Marathon.

Mittlerweile fühle ich mich nach einer Regenerationswoche mit viel Alternativtraining vom Halbmarathon wieder gut regeneriert und so kam der erste schnelle Dauerlauf sehr gelegen.

Die 10,5km lange Strecke konnte ich in 36:21 zurücklegen und insgesamt den 4. Gesamtrang belegen. 

0 Kommentare

Halbmarathon Staatsmeisterin :)

Am Sonntag fanden in Salzburg im Rahmen des "Jedermann Laufs" die Staatsmeisterschaften im Halbmarathon statt.

Schon vor der Sommersaison hatte ich insgeheim den Entschluss gefasst, dass ich dort aus dem Grundlagentraining heraus starten will, da ein Halbmarathon in dieser Phase als Leistungsüberprüfung sehr gut hineinpasst.

Nach der EM im August, hatte ich 2 ruhige Wochen, in denen ich viel wandern, radln, reiten ging und meine Batterien in Kaumber in der Natur aufgeladen habe!

 

Am 1.9. ging es dann langsam mit dem Training los, der Fokus lag aber auf dem Alternativtraining und so hatte ich meistens an die 20 Stunden Ausdauertraining pro Woche, legte aber 2 Wochen lang nur ca 60 lauf Kilometer zurück.

Von 15.9. weg bis zu den Halbmarathon Staatsmeisterschaften, legten wir den Fokus dann wieder etwas mehr aufs Lauftraining und so kamen 100 Laufkilometer und weiterhin viele Rad, Schwimm und Crosstrainerstunden zusammen, vor allem das Mountainbiken taugt mir im Moment bei dem Traumwetter sehr ;)

Eine Woche vorm Halbmarathon durfte ich ein klassisches Training und zwar 3x5km im Halbmarathon Tempo absolvieren, gemeinsam mit Christoph und Roland lief das sehr rund und das Tempo sollte rückblickend dann sogar zu langsam für meinen ersten Halbmarathon gewesen sein..

 

Am Sonntag ging es dann also zum ersten Mal für mich über die Halbmarathon Distanz. Mein grobes Ziel war unter 1:20 Stunden zu laufen, in etwa 3:40 anzulaufen und bis km 15 halbwegs locker durchzukommen.

Von Beginn an setzte sich Anita gleich mal an die Spitze und wir liefen den ersten km in 3:25 und ich hatte gleich mal ein bisschen "die Hosen voll" und versuchte dann mein Tempo zu laufen und meinen Rhytmus zu finden. Zu Beginn der 2. Runde hatte ich dann mit Seitenstechen zu kämpfen, konnte diese aber dann glücklicher Weise bei ca km 12 wieder wegbringen. 

Als wir in die letzte Runde einbogen, merkte ich, dass es mir dann doch besser ging als erwartet und ich konnte in der letzten Runde das Tempo noch etwas forcieren und in 1:14,46 eine für mich überraschend schnelle Zeit laufen, den Staatsmeistertitel gewinnen und das schnellste Halbmarathon Debüt einer Österreicherin abliefern. 

Insgesamt konnten 4 Frauen die 1:20 er Marke unterbieten, was ich echt sehr cool finde und mein Trainingskollege Roland konnte die U23 Klasse gewinnen, was mich sehr besonders freut! :) 

 

Für mich war der Ausflug auf die Halbmarathon Strecke auf jeden Fall sehr interessant, vor allem weil man in dem langen Rennen Höhen und Tiefen erlebt und lernen muss mit diesen umzugehen und mir vl die 8km Crossstrecke bei meinen kommenden Wettkämpfen dann nicht ganz so lang vorkommen wird ;).

Was "schlechtes" hatte diese Standortbestimmung aber auch, denn nun muss ich meine schnellen Dauerläufe dann auch wirklich um einiges schneller laufen als bisher, AUUUUUU die Beine!!!!

 

Nach 2 chilligen Tagen mit einer 3 Stunden Mountainbiketour, einem schönen Ausritt, Schwimmen, Crosstrainern, Kräftigung und Massage, ist der Muskelkater schon wieder ganz gut weg und deshalb geht es für mich morgen dann wieder mit dem Laufen los!

Am Sonntag stehe ich auch schon wieder an der Startlinie und zwar beim "Viertelmarathon in Graz".

 

In dem Sinne:

See you in Graz! :)

 

 

0 Kommentare

Sommersaison check- Crosssaison to come :)

Christoph und ich im Letzigrund
Christoph und ich im Letzigrund

Nach einem unglaublichen coolen EM Erlebnis in Zürich, dass mir unglaublich viel Spaß gemacht hat, geht es nach 2 Wochen aktiver Erholung voll mit radln, wandern, berglaufen, reiten und Gartenarbeit ;) ab morgen wieder los mit dem geregelten Training.

Ich habe die Woche der EM so bewusst genossen, da ich letztes Jahr einfach nie gedacht hätte, dass ich nach Zürich fahren werde und deshalb war ich auch ziemlich überwältigt von der Atmosphäre im Stadion. Am Anfang war ich wirklich sehr zufrieden mit meinem Rennen aber nach längerer Zeit habe ich mich dann doch geärgert, dass ich so defensiv gelaufen bin! Aber nach all den Verletzunge sollte ich fürs erste Mal zufrieden sein, aber das ist nicht so meine Stärke ;)

 

Das Hauptziel der heurigen Saison war und ist aber die Crosssaison mit der Cross EM im Dezember, wir werden dieses Mal eine richtige Crosssaison mit einigen  Starts bei Crossläufen im Ausland planen und ich freue mich schon sehr auf eine neue Herausforderung :)

 

Am Sonntag geht´s für Christoph, Andi Vojta, Nadine Brandl und mich aber um eine ganz andere Herausforderung! Und zwar werden wir beim social day, der zugunsten der kleinen Anna in Großrust veranstaltet wird, in einem Beachvolleyballteam spielen.

Wer also was für einen guten Zweck tun will und uns beim Ballspielen zuschauen will, sollte auf jeden Fall vorbeischauen!!:)

 

Bis dann, Jenni

 

 

0 Kommentare

Staatsmeisterschaften

GEPA pictures/ Walter Luger
GEPA pictures/ Walter Luger

Am Wochenende standen für mich nach 2 Jahren verletzungsbedingter Pause endlich wieder die Staatsmeisterschaften am Programm :)

Ziel war über beide Mittelstrecken ein bisschen meine Schnelligkeit anzutesten.

Die 800m am Samstag verliefen super und ich konnte bis auf 44 Hundertstel an meine Bestleistung von 2011 heranlaufen und den 3. Platz nur 8 Hundertstel hinter dem 2. Platz belegen :) 

Hätte nie gedacht, dass es so gut laufen würde!! Ich habe mit einer Zeit um die 2:10 gerechnet!

Wenn ich daran denke, wieviel Energie ich 2011 ins 800m Training investiert habe und im Endeffekt nicht mehr rausgekommen ist als heuer ohne Mittelstreckentraining, weiß ich nun, dass Karl und ich uns definitiv auf dem richtigen Trainingsweg befinden!

Cool war auch, dass meine Trainingskollegin Verena die 800m easy gewinnen konnte, echt ein Spaß gemeinsam an der Startlinie zu stehen! :)

 

Am Sonntag standen für mich noch die 1500m am Programm, wo das Ziel war schnelle letzte 500m zu laufen! Das gelang mir mit 1:23/24 ganz gut, obwohl ich gerne noch ein bisschen mehr Gas gegeben hätte, aber die 800m vom Vortag machten sich die letzten 200m schon ein bisschen bemerkbar.

So gewann ich mit 4:27 die 1500m.

 

Das Wochenende hat mir einfach so super viel Spaß gemacht, habe es so genossen wieder an 2 Tagen hintereinander einen Wettkampf zu laufen und freue mich sehr, dass meine Schnelligkeit nach den vielen km noch halbwegs vorhanden ist ;) 

 

Next stop---> Andorf 3000m

 

0 Kommentare

WOOOOOOWWWWWW ZÜRICH:)

CKi und ich nach dem Lauf
CKi und ich nach dem Lauf

Endlich geschafft! Im Rahmen der süddeutschen Meisterschaften konnte ich nun endlich das EM Limit abhaken!

Gemeinsam mit Maren Kock, die das Limit ebenfalls eigentlich schon in Koblenz gelaufen ist und einer Tempomacherin aus der Ukraine, welche vom ÖLV und der LG Telis Finanz organisiert und finanziert wurde (DANKE dafür!!!), habe ich mich am Samstag wieder an die 5000m gewagt.

ZIEL: EM Limit endlich abhaken!!!

Meine Stimmung war gut, ich war den ganzen Tag über sehr ruhig, beim Aufwärmen kam die Nervosität dann doch, aber ich freute mich sehr auf das Rennen!

Der Start verlief ohne Probleme, die Tempomacherin war in Front, dahinter Maren und ich. Die Rundenzeiten waren relativ unrythmisch zwischen 73-77 war alles dabei. Bei 2800m ging die Tempomacherin dann raus, da sie sich leider bei einem Rennen die Woche davor einen Ermüdungsbruch zugezogen hatte. Nun war ich also ab 2800m an der Spitze womit ich nicht wirklich gerechnet hatte. Ich streute ebenfalls eine 73er Runde ein, da die 3000m Durchgangszeit bei 9:27 dann doch langsamer als geplant war.

Ich fühlte mich während des Rennens sehr gut, lediglich 3 Runden vor Schluss wurde es dann doch sehr hart. Eine langsame vorletzte Runde von 77 und ein "1:30"  Ruf von Christoph bei 500m to go, machten mir dann klar, dass ich noch etwas zulegen muss damit sich das Limit ausgeht! Hart wars aber versuchen lautete die Devise und irgendwie schaffte ich es dann noch eine halbwegs schnelle Schlussrunde zu laufen und einen "Zielwurf" :D hinzulegen. Im Ziel war ich dann nicht ganz sicher ob es sich ausgegangen ist aber mit 15:43,31 hab ich es knapp aber doch geschafft!!:)

EM Limit und 2. Platz hinter Maren, die eine wirklich schnelle Schlussrunde hinlegte und mich 300m vorm Schluss überholte und auch das internationale Limit schaffte :)

 

Die Freude über das geschaffte Limit war wirklich groß hätte ich noch am Anfang der Saison nie damit gerechnet!! 

Vor allem freue ich mich auch über die Konstanz in den letzten Rennen- mit 15:36,9/15:45,5 und 15:43,3 können wir wirklich zufrieden sein!

Vielen Dank an meine 2 Coaches Karli- CKi und Christoph- der extra noch von Wien nachgekommen ist :)- für die Unterstützung und die Zurufe :)

 

Jetzt heißt es mal die 5 Wochen bis Zürich noch zu nutzen. Nach 3 wunderschönen lockeren Tagen mit Alternativtraining, reiten und Zeit mit meinen Eltern, habe ich wieder genug Energie für die nächsten Aufgaben getankt.

Gestern hat ein kleiner Ausdauerblock begonnen und ich freue mich sehr aufs Training :)

Gelaufene km bis jetzt: gestern insgesamt 27km, heute insgesamt 20km- so wirds weitergehen die nächste Zeit!! :) 

 

Mein nächsten Wettkämpfe werden die Staatsmeisterschaften sein, wo ich mich an die Mittelstrecken wagen werde und dann werde ich noch in Andorf über 3000m starten.

 

Vielen lieben Dank noch an alle für die Gratulationen habe mich sehr gefreut!! :)

 

Alles Liebe

Jenni

 

Co Coach Christoph und ich :)
Co Coach Christoph und ich :)
0 Kommentare

knapp vorbei ist auch daneben...

Voller Vorfreude ging es für mich am Mittwoch nach Spanien um dort einen neuerlichen/weiblichen Angriff aufs Limit für die EM zur starten.

Der Flug verlief ohne Probleme und auch das Hotel ist in dem die AthletInnen untergebracht sind ist wahrlich der Hammer! Das Meer in Hörweite und den Fluss vor der Türe, kommt neben der Wettkampfstimmung auch eine große Portion Urlaubsstimmung daher ;)

Das Wetter ist auch eher für einen Urlaub als für ein Langstreckenrennen gedacht, hatte es doch bei unserem Rennen selbst zu der vernünftigen Uhrzeit von 21.00 noch immer etwa 29 Grad. Jetzt um 3.00 nachts kann, wegen normaler Schlaflosigkeit nach dem Rennen, ich noch immer im T-shirt am Balkon sitzen...

Nun aber zum Rennen. Ich war guter Dinge das EM Limit heute bzw gestern abzuhaken und dann gut bis zur EM weiter zu trainieren. Die Beine fühlten sich beim Aufwärmen gut an, meine Stimmung war entschlossen und locker zugleich, das Stadion in Huelva, war auch gut gefüllt. Also eigentlich alles angerichtet für einen guten Lauf.

Taktik von CKi: Ruhig angehen, schnellen letzten km- leichter gesagt als getan...

Der Startschuss fiel und ich kam eigentlich mit relativ wenig Drängeleien in die Gruppe der Verfolgerinnen. Das Tempo war von Beginn an leider etwas zu hoch- also 3:06 statt den angepeilten 3:08 am km. Ich versuchte das Tempo etwas zu drosseln, wurde aber einfach von der Gruppe mitgezogen, hätte ich zu viel herausgenommen wäre ich ziemlich rasch alleine gewesen.

Schon nach km 1 fühlten sich meine Beine ob der Hitze nicht wirklich locker an. Nachdem wir die 3km bei 9:21 passiert hatten, kam dann sprichwörtlich der Mann mit dem Hammer. Vor allem die vorletzte Runde mit 78 Sekunden war sehr sehr bitter. Ich versuchte die ganze Zeit locker, positiv und halbwegs am Tempo zu bleiben, aber die Sekunden verstrichen leider viel zu schnell. Ich konnte zwar am letzten km noch ein paar Läuferinnen einsammeln, denen ging es aber eher noch schlechter als mir...

300m vor dem Ziel war mir dann schon eher klar, dass das nichts mehr mit dem EM Limit werden würde, obwohl Christoph- der als dieses mal in der Rolle des Betreuers an meiner Seite stand, alles gab um mich doch noch schnell ins Ziel zu schreien.

Ich versuchte die letzten 100m noch etwas Zeit herauszuholen aber die Beine wollten leider nicht so ganz wie ich das wollte, rückblickend hätte ich einfach noch mehr versuchen müssen noch einmal durchzuziehen, aber es ging einfach nicht mehr.

Ich rechnete mit einer Zeit um die 15:47, es waren dann genau 15:45,5- 5/10 zu langsam für das EM Limit!! Wirklich bitter!! Aber andererseits bin ich stolz dass ich versucht habe das Beste aus dem heutigen Rennen herauszuholen obwohl meine Tagesverfassung mit Kopfweh vor dem Rennen und Hitze sicher nicht otimal waren, konnte ich trotzdem fast EM Limit laufen aber eben nur fast...

Nachdem ich im Ziel zuerst mal 5 Minuten gebraucht hab um überhaupt wieder aufstehen zu können, mein Kopf dem zerplatzen sehr nahe war, ich alles nur sehr entfernt hörte, ich mich dem Mittagessen sehr gerne entledigt hätte und mein Auslaufen ein traben war kann ich mir in dem Sinne glaub ich auch nichts vorwerfne!

 

Letztes Jahr um die Zeit hätte ich nie gedacht dass ich 2014 15:45,5 laufen kann, also heißt es nun sich nicht zu viel zu Ärger, aber ahhhhhh 5/10....und jetzt mal ein paar Wochen gescheit trainieren und ein neues Rennen suchen. Wird gar nicht so einfach, das das Rennen am 26.6 in Schweden zu einen 10000er umfunktioniert wurde.. Tja wo wir wieder bei Sinnhaftigkeit der Anerkennung von Limits in gemischten Rennen wären....

 

In dem Sinnne genieße ich jetzt noch 2 Tage in Spanien und hoffe, dass ich bald schlafen kann....

 

Alles liebe Jenni

 

 

0 Kommentare

Back on track!!

Eine ereignisreiche Woche geht für mich nun schön langsam zu Ende.

Die Nachricht darüber, dass es ein gemischtes Rennen sein wird ca 10 Tage vor dem Rennen, Emails vom ÖLV an den Europäischen Verband, den DLV und den Veranstalter von Koblenz, dass ein erbrachtes Limit in gemischten Rennen nicht gilt, die Zusage des Veranstalters, dass es ein reines Frauenrennen sein wird.

In Koblenz vor dem Start durfte ich dann erfahren, dass es doch ein gemischtes Renen sein wird.

Egaaaaaaaaaaaaaal, einfach hinstellen und rennen!!!

 

Da ich nicht damit gerechnet habe, dass ich das EM Limit drauf habe, war es mir egal und mangels eines passenden Feldes für mich bekam ich dann auch 2 Tempomacher, die sich nach ihrem Rennen netterweise bereiterklärt haben mir für 3-4 km die Pace zu machen! Danke dafür!!:)

Zielzeit für das Rennen bzw Zielzeit für das gesamte Jahr hatten Karl und ich bei 15.50 festgelegt!!

 

Zielzeit in Koblenz 15:36,96- 8 Sekunden unter EM Limit!!!!! 

 

Aber leider nicht gültig... Im ersten Moment habe ich mich natürlich geärgert, dass es in einem gemischten Rennen war, vor allem da es nicht ganz verständlich ist wieso es nicht gültig ist, weil beim Marathon die Frauen bis ins Ziel von Männern begleitet werden dürfen! Aber egal, das ist halt der Entschluss des europäischen Verbands, der leider auch Maren Kock betrifft, die in Koblenz das deutsche Limit deutlich unterboten hat.

(Anmerkung am Rande für nicht Leichtathletikinsider: Die männlichen Tempomacher dürfen auch nur vor mir herlaufen und mich nicht tragen!! ;) )

 

Was ich nun einfach aus dem Rennen mitnehme ist ein unglaubliches Selbstvertrauen!!

Das Rennen hat sich unglaublich gut angefühlt, ich hatte so viel Spaß hatte und ich habe die Gewissheit, dass ich wieder schnell laufen kann und vor allem den letzten km noch in 3 Minuten laufen kann!! :)

 

Ich hab in der Nacht nach dem Rennen vl 2 Stunden geschlafen, weil ich einfach so überwältigt war und noch immer bin! Nach 2 schweren Jahren, habe ich es geschafft mich wieder zurückzukämpfen und eine für mich unglaubliche Zeit hingestellt!!

Ich bin einfach so glücklich und dankbar für die Unterstützung, die ich in den letzten Jahren erhalten habe.

Angefangen bei meinen Eltern, meine Schwester, meinen Freunden, die immer für Gespräche da waren, wenn ich sie gebraucht habe.

Dem ÖLV, der  trotz Rückschläge an mich geglaubt hat und meinem Sponsor Dr Böhm, die mich nicht nur mit Magnesium sondern auch mit Teufelskrallentabletten gegen meine Entzündung im Fuss ausgestattet hat!

Der größte Dank, geht aber an Christoph, meinem Trainer Karl und meiner unglaublich leiwanden Trainingsgruppe, sie haben mir den Spaß am laufen wieder gezeigt und ohne diesen Spaß hätte ich die Laufschuhe im Sommer 2013 an den Nagel gehängt!! 

Danke dafür - CKi Forever!!! :)

 

Jetzt heißt es für mich wieder meine Batterien aufladen, das geht am Besten in Kaumberg mit lockeren  Dauerläufen, reiten und bisschen Alternativtraining!!:) Aber um ehrlich zu sein habe ich gar keine große Lust auf viel Regeneration, denn ich freue mich jetzt schon wieder auf den nächsten 5000er!! Aber was sein muss muss sein!

Im Moment sind wir auf der Suche nach einem weiteren guten 5000er, wo ich das Limit regulär laufen kann, das ist aber leider gar nicht so einfach! Aber jetzt wo ich weiß, dass ich es laufen kann mag ich natürlich nach Zürich und ich bin mir sicher, dass ich es nochmal hinstellen kann!! :)

 

In dem Sinne:

Never give up, irgendwann zahlts sichs aus!!

 

 

PS. Einen weiteren großen Danke möchte ich an  den besten Radiologen den die Welt gesehen hat aussprechen, Stefan Gentsch. An Jan Siart und Reinhard Pfemeter für unzählige Massagen.

Und an Julia Hauser meiner früheren Trainingskollegin und neu gefundenen Trainingskollegin, die mit ihren Triathlon Erfolgen ein großes Vorbild für mich ist und mich immer aufs neue motiviert!! :)

 

 

 

 

Anita Baierl, Jannika John, Sabrina Mockenhaupt und ich glücklich nach dem Rennen beim Auslaufen! :)
Anita Baierl, Jannika John, Sabrina Mockenhaupt und ich glücklich nach dem Rennen beim Auslaufen! :)
0 Kommentare

how are you??

Diese Frage, gestellt von vielen vielen Kindern, hat uns bei jedem Dauerlauf in Kenia verfolgt.

24 Tage Trainingslager und 425km auf 2400m Seehöhe sind geschafft!

 

Ich bin jetzt in Kaumberg und genieße es jetzt mal kurz zuhause zu sein, ehe es am Montag wieder nach Schielleiten losgeht.

Die letzte Trainingstage in Iten hatte es nochmal in sich, es standen viele km und einige flottere Einheiten am Programm. Das alles wurde aber leider nicht leichter, da man hier durch das ständiger bergauf- bergab laufen muskulär ziemlich ermüdet ist.

Aber wie heißt es so schön: The hill makes you stronger! ;)

 

Dieses Trainingslager hat mich aber glaub ich nicht nur körperlich sondern auch mental um einiges stärker gemacht. Denn egal ob die von Christoph und Andi gewählte Runde 5 oder 7 km zu lang für das eigentlich geplante Training war, man muss nachhause laufen wenn man kein Geld fürs Matatu hat, ob die Beine nun wollen oder nicht ;)

Interessant war auch die Erfahrung bei einem Tempodauerlauf, wo die Beine nach einem Bergaufstück einfach nicht mehr laufen konnten. Ich wollte unbedingt weiter laufen, ich konnte sie aber einfach nicht mehr heben! :D

 

Die mit Abstand schlimmste Erfahrung war aber ein Morgenlauf mit einer kenianischen Läufergruppe. Um 5:45 liefen wir in der Dunkelheit von unserem Hotel los zum Treffpunkt, den wir gar nicht gleich fanden. Dann ging es 10km nur bergab, die Gruppe von ca 150 Personen war geschlossen. Es war klar dass das kein gutes Ende nehmen wird. Es ging dann nämlich 10km nur bergauf und teilweise so steil dass man nur gehen konnte. Die Gruppe war standesgemäß nach dem ersten Bergaufstück gesprengt, ich war aber zu meiner Begeisterung, die durch die Verzweiflung, die sie ab km 17 breitmachte ab und zu durchschimmerte, nicht die letzte des Feldes ;) Nach 125min Laufzeit und 24km war ich dann zuhause-auuu die Beine ;)

 

Die Bahntrainings verliefen soweit auch ganz gut, am meisten bin ich über meine 8x1000m in 3:23-3:32 glücklich. Das letzte Bahntraining für mich waren 16x500, die mich läuferisch nicht so glücklich gemacht haben, dafür war die Stimmung in unserer Gruppe ob der letzten Belastung sehr ausgelassen, sodass ich dann doch wieder glücklich war ;)

 

Neben dem vielen Training standen auch einige Besuche an, wir waren z.B.: in der St Patricks Highschool zu Besuch, in der unter anderem 800m Weltrekordler David Rudisha war.

Ein Besuch in Eldoret mit Souvenirs shoppen durfte natürlich auch nicht fehlen.

 

Mein Highlight war aber der Besuch bei der Kruger Farm, dort gibt es eine Herde seltener Rotschildgiraffen, denen man sich bis auf ca 15m nähern kann. Giraffen sind echt sehr faszinierende Tiere unglaublich verbaut und wunderschön zugleich ;)

 

Alles in allem kann ich sagen, dass das Trainingslager in Kenia wirklich in vielen Belangen ein Erlebnis und eine Bereicherung war. Man lernt einfach wieder die Einfachheit des Lebens, kein Fernseher, ab und zu kein Internet oder Strom und man lernt eine ganz andere Welt kennen.

Allein der Straßenverkehr erstaunt und amüsiert mich immer wieder oder die „Matatut“ Fahrt mit 18 weiteren Personen im 12 Sitzer war auch ein Erlebnis ;)

Ich habe noch nie so fokussiert und gut trainiert wie in Iten! Ich habe die Zeit mit unsere gesamte österreichisch/ungarische Truppe sehr genossen und hatte sehr viel Spaß und bin froh, dass alle gesund und gut durch das Trainingslager gekommen sind.

Kenia sieht mich auf jeden Fall wieder!!

 

 

Am Sonntag laufe ich gemeinsam mit Christoph, Lukas und Stephan für die Volksbank Wien den 2. Abschnitt der Marathonstaffel. Mal schauen was die müden Beine hergeben ;)

 

 

 

0 Kommentare

First week in Kenia:)

Seit nun mehr als einer Woche bin ich nun gemeinsam mit Christoph, Lisa, Andi, Willi und unserem ungarischen Läuferkollegen Balint in Iten und ich denke, dass es Zeit für einen kleinen Bericht ist

.

Die Anreise die Christoph und ich gleich am Montag nach den Cross ÖM antraten, war mit fast 24 Stunden Dauer eine ziemlich lange. Von Wien gings zuerst nach Dubai, dann weiter nach Nairobi und dann nochmal weiter nach Eldoret, ehe es dort dann mit dem „Matatu“ nach Iten ging.

Die Fahrt von Eldoret nach Iten war ziemlich interessant, spielt sich doch scheinbar das ganze Leben hier auf der Straße ab! Neben Obst und Gemüseverkäufern sieht man Tischlereien, Metallarbeiter und viele Hirten mit Kühen, Schafen, Eseln oder Ziegen neben den Straßen. Interessant waren auch die hunderten Kinder, die mit ihren Schuluniformen Richtung nachhause gingen oder liefen, teilweise sahen wir dieselben Uniformen für mindestens 5km!

 

Nach einer angenehm ruhigen Nacht in unserem kuscheligen Zimmer, ging es los zum ersten lockeren Lauf. Gemeinsam mit Christoph lief ich los in Richtung Laufbahn, wo wir dann ein paar lockere Runden drehten und gleich einmal ziemlich beeindruckt waren wie viele Leute dort waren. Es war auch sehr angenehm auf der Laufbahn zu laufen, da es der einzige Weg ist der nicht bergauf oder bergab geht;)

 

Neben vielen Dauerläufen und Krafttraining standen am Dienstag und Donnerstag zwei für mich sehr spezielle Einheiten am Programm.

Am Dienstag galt es 2x10x200m mit 1min bzw 1:30 Trabpause zu absolvieren, an sich kein spezielles Training, aber am Dienstag ist „track day“ in Iten und da stehen an die 200 Läufer auf der Bahn um zu trainieren!! Die Motivation die man hier aufsaugt ist mit nichts zu vergleichen was ich bisher erlebt habe. Da laufen Weltklasseläufer und jene die es werden wollen in Gruppen von bis zu 30 Leuten und absolvieren ihre Läufe. Auch ich war nicht alleine bei meinen Läufen, da sich gleich eine jüngere 800m Läuferin mit Bestleistung 2:02 bei mir anschloss. In Kenia läuft man echt nie alleine, egal ob mit Kindern oder Läuferinnen :)

 

Am Mittwoch nahm uns der Besitzer des Kerio View Hotels mit zu einer Schule, die er persönlich unterstützt, welche behinderte und nicht behinderte Kinder betreut. Der Komplex ist wunderschön gelegen und hat neben 3 Räumen zum Schlafen einige Klassen und viel freie Fläche, wo sich die Kinder die ganze Zeit bewegen. Am Stundenplan steht jeden Tag in der Früh „outdoor activity“, Bewegungsmangel oder Bewegungsklassen müssen da sicher nicht thematisiert werden. Die Schule besteht aus einem quasi Internat, wo die behinderten Kinder wohnen und versorgt werden. Die Erfahrung die wir dort gemacht haben, war für alle sehr berührend! Wir wurden von allen sehr freundlich empfangen und die Kinder und Betreuerinnen freuten sich über die mitgebrachten Bananen. Unglaublich was man hier schon mit ein bisschen Essen helfen kann, wo wir einfach nur im Überfluss leben. Christoph und ich haben uns schon ein paar Sachen überlegt, wie wir die Schule unterstützen könnten, denn dort ist das Geld wirklich gut und sinnvoll investiert und vor allem wir es dort benötigt!

Jean- Paul fuhr mit uns dann noch zu einer Ziegelbrennerei mitten im nirgendwo, wo die Ziegel noch so richtig wie früher gebrannt werden, da er noch welche für Bauarbeiten im Hotel brauchte. Zu 7. im Auto holperten wir also auf den ärgsten unebenen Waldstraßen mit 140 Ziegeln beladen zurück ins Hotel!

 

Am Donnerstag ging es dann zu meinem verrücktesten Training bisher - dem Kenia Fartlek.

Der Weg von unserem Hotel zum Start ist schon einmal 6km lang und wüsste man nicht wo der Start ist, müsste man einfach nur den hunderten Läufern nachlaufen, die aus allen Wegerln und Gassen rauskommen und sich auf den Weg zum Fartlek machen.

Beim Start angekommen warten ca 200 weiter Läufer und Läuferinnen auf den Start, wir waren die einzigen Europäer . Pünktlich um 9.00 geht es los, davor sagt ein Mann ganz leise was zu tun ist 30x1 Minute locker- 1 Minute schnell und dann setzt sich die Meute auch schon in Bewegung. Die erste Minute geht es easy los und irgendwann piepsen alle Uhren und dann wird auch schon das Tempo angezogen. In der ersten schnellen Minute ist dann ein Traktor am Weg entgegen gekommen, ziemlich interessant wenn ca 200 Leute nach links ausweichen, da sind Kollisionen unvermeidbar - schlimmer als im Wetttkampf ;)

Nach einigen Läufen lichtet sich das Feld schon langsam und ich war definitiv mindestens im letzten Viertel, konnte aber Christoph und Balint noch ziemlich lange sehen ;) Ehrlich gesagt dachte ich mir nach ca 7 schnellen Läufen schon dass ich nicht mehr „ heimkomm“, da das Tempo und das Gelände einfach nur schwierig waren, aber ich entschied mich nachher doch die 30 Stück zu laufen, auch wenn ca 150 Läufer schon nach 15 Wiederholungen die Segel strichen und nachhause gingen. So war ich also die letzten 15 Läufe gemeinsam mit 2 Läuferinnen alleine, da die Spitzengruppe schon komplett außer Sichtweite war!

Nach insgesamt 20.5km 13,5km davon waren das Fartlek und die schnellen Minuten waren zwischen 3:20 und 4:20 schnell je nach dem ob es bergauf ging oder nicht;) kam ich dann ziemlich müde zurück zum Hotel;)

 

Bis jetzt kann ich echt nur sagen das es der beste Trainingslagerort überhaupt ist, es gibt hier keine Ablenkungen und das einzige was wir tun ist essen, schlafen und trainieren!

Gemeinsam mit den anderen Österreichern und Balint ist es auch sehr lustig und echt ein Genuss gemeinsam zu trainieren, vor allem mit Discomusik Unterstützung von Andi Vojta und Willis lautstarker Unterstützung beim Krafttraining ;)

 

 

 

I´m loving it!! :)

0 Kommentare

Cross Öm

Nach der Goldmedaille bei den Hallenstaatsmeisterschaften über 3000m in der Halle, stand nun mit der Cross ÖM die 2. Meisterschaft des Jahres für mich am Programm.

Die Vorbereitung verlief wegen eines Magen Darm Infekts leider nicht wie gewünscht, da ich dadurch fast eine ganze Woche aus dem Training raus war. Trotzdem wollte ich bei der Cross ÖM starten, da ein unglaublich großes und starkes Starterfeld gemeldet war und ich wissen wollte wo ich mit meiner derzeitigen Form im Moment stehe. Neben der österreichischen Laufelite, sollten auch noch viele starke Triathletinnen am Start sein. Als vorsichtiges persönliches Ziel, setzte ich mir also eine Medaille, da realistisch gesehen von Platz 1-5 alles möglich war.

So ging es also am Samstag nach Kärnten, nachdem ich am Freitag meinen ersten normalen Dauerlauf nach der Krankheit gelaufen war, verlief das Auftakten am Wettkampfvortag auch sehr gut und ich war voller Vorfreude auf den Lauf.

Bei wunderschönen Wetter starteten wir also am Sonntag in das Rennen. Die ersten 2 Runden waren wirklich sehr langsam und unrhythmisch, was mir bei diesem wirklich sehr selektiven Kurs in die Karten spielte. In der 3. Runde waren wir dann bald nur mehr zu 5. und ich befand mich dann in der letzten Runde an der Spitze der Gruppe, obwohl ich das eigentlich gar nicht so geplant hatte. Auf den letzten 500m befürchtete ich die ganze Zeit, dass ich einfach zu früh an der Spitze war. Am letzten Berg konnte ich mich etwas von Anita und Lisa absetzten, jedoch kassierte mich Lisa beim letzten Bergabstück wieder ein und siegte so 1 Sekunde vor mir.

Ich hätte bergauf einfach entschlossener attakieren müssen um zu gewinnen, denn bergablaufen ist definitiv nicht meine Stärke!

Trotz dieses taktischen Fehlers bin ich wirklich zufrieden mit dem Rennen, es hat unglaublich viel Spaß gemacht in so einem großen und starken Feld zu laufen und auch die Strecke war wirklich super und das Rennen war so spannend, dass sogar ich währenddessen als Läuferin nervös war ;)

Ich weiß nun, dass ich gut trainiert habe, es aber noch ein großes Stück weiter gehen muss und bin daher unglaublich motiviert fürs Training!!

 

Generell war das Wochenende wirklich super schön, meine Eltern sind extra zum zuschauen gekommen was mich sehr gefreut hat und meine Trainingskollegen und Kolleginnen haben auch ordentlich abgeräumt!

 

Meine liebste Triathletin und Trainingskollegin Julia Hauser wurde 5. und gewann die u23 Klasse und die Jungs konnten bei der kurzen Männerstrecke 2 u23 Medaillen und die Männerteamwertung gewinnen. Die Gruppe von Coach Karl konnte insgesamt 8 Medaillen erlaufen :)

0 Kommentare

ÖLV Athletinnenwahl

Nachdem das Jahr nun bald aus ist, gibts wieder jede Menge Wahlen.

Dieses Mal ist es die Wahl zur Leichtathletin des Jahres.

Ich würde mich über eure Stimmen sehr freuen:)

 

http://www.top-meetings.at/de/athletenwahl

 

Alles Liebe Jenni

0 Kommentare

New beginning :)

Nach einigen ruhigen und entspannenden Wochen nach der u23 Em und einigen Behandlungen vom Fuss, habe ich vor 2 Wochen wieder mit dem Laufen begonnen! 

3-4x in der Woche lautet die Devise: Kurz und flott, statt lang und langsam, weil diese Belastungen habe ich beim alternativ Training sowieso.Ich laufe nun ca 3x/ Woche 15-25 Minuten und 1x/ Woche extensive Intervalle.

Diese Woche standen 12x500, mit meinen Trainingskollleginnen Seline und Verena auf dem Programm. Die Mädls haben ordentlich Gas gegeben und ich war ziemlich müde nachher ;)

 

Den Rest der Woche verbringe ich mit Ergo, Schwimmen, Aquajoggen und Kräftigung. Letzte Woche war´s vl ein bisschen zuviel Kräftigung- hab sooo einen unglaublichen Muskelkater!!  Aber scheinbar bin ich einfach nix mehr gewohnt ;)

 

Die nächsten Wochen werden jetzt konstant so dahin gehen. Ich will das Lauftraining langsam steigern und nichts überstürzen, denn wenn ich es schaffe die Verletzung ganz hinter mir zu lassen, kann ich, wenn ich will noch 10 Jahre Leistungssport betreiben. Diese Perspektive ist mir im Moment viel wichtiger als ein überstürzter Aufbau für die Hallen Saison!

 

Schönen Unistart euch allen und warm anziehen bei der Kälte ;)

 

Allles Liebe

Jenni

0 Kommentare

u23 EM Tampere

Nachdem ich bei den Team Europameisterschaften 3. über 3000m wurde und Österreich den Klassenerhalt schaffte, stand vor der Em nur mehr die NÖM am Programm, wo ich in einem Trainingslauf über 1500m startete. Diese fanden am Wochenende vor der Em statt und ich hatte leider einen kleinen Infekt eingefangen, sodass ich die 4x400m nicht mehr laufen konnte, da ich schon nach dem 1500er Kopfschmerzen hatte.

Das Abschlusstraining in der EM Woche verlief sehr gut, einen 1000er im Renntempo plus 4x500m im Wechseltempo, alle Intervalle lief mir Christoph vor, was super war!! :)

Am Donnerstag ging es für mich dann los zur Em, ich freute mich sehr und fühlte mich auch gleich sehr wohl in Finnland! Das Hotel lag wunderschön direkt an einem See und das Stadion lag ca 15 Min mit dem Bus entfernt davon!

Mein Auftakttraining am Samstag verlief auch sehr gut und ich freute mich sehr auf das Rennen und war guter Dinge, dass das gut klappen wird. Ebenso war ich super motiviert von den tollen Ergebnissen meiner Teammitglieder, die bis dato 3 top 10 Platzierungen geholt hatten.

Am Wettkampftag fühlten sich meine Beine nicht so leicht an wie am Vortag, aber ich dachte mir einfach, dass das während des Rennens sowieso immer besser wird.

Auch beim Aufwärmen waren meine Beine nicht umbedingt locker, aber es wird ja normalerweise besser im Rennen!

Nach dem Start setzte ich mich an etwa 8-10. Position, da mein Ziel ja eine top 10 Platzierung war. Abgesehen von einigen Rempeleien war das Tempo mit dem ersten km in ca 3.15 und einer 3km Durchgangszeit von ca 9.40 perfekt für eine Zeit um die 16 Minuten.

Nach 2 km wurden meine Beine aber immer schwerer und schwerer und ein 5000er ist echt nicht schön, wenn man nach 5 Runden schon beginnt die Runden zu zählen. Es wurde von Runde zu Runde schwerer und anstatt Tempo zuzulegen wurde ich unendlich langsam.

Highlight des Wettkampfes war, wie ich eine Britin mit eine Bestzeit von 15:53 im Schneckentempo überholte, da es dieser scheinbar noch schlechter ging als mir, kaum zu glauben!

Ich kämpfte mich also durch jede Runde weiter und war so unendlich froh wie ich im Ziel war! Einfach unglaublich schön, dass ich es bis dahin geschafft habe!

Im ersten Moment war ich natürlich sehr enttäuscht und traurig, dass ich es nie wirklich schaffe bei einem Großereignis meine Form zu zeigen, aber im 2. Moment nach einer ruhigen Woche in Finnland, wo ich viel Zeit zum nachdenken hatte, denke ich, dass meine Form einfach nichtmehr mehr hergegeben hat.

Die Trainingvorbereitung und Planung von Karl war super und er ist immer sehr gut auf meinen Zustand eingegangen, aber ich war im Endeffekt gesundheitlich nicht 100% fit!

Ich hatte nach Koblenz also in der Vorbereitung auf die Em fast 2 Wochen wo ich nicht gscheit trainiern konnte und wollte die Saison vor 6 Wochen wegen wieder auftretender Fussschmerzen schon fast wieder beenden. Der Infekt der vor der EM dazugekommen ist war auch nicht grad das Beste!

Dass ich letztes Jahr im Endeffekt komplett vom Training ausfiel war sicher auch ein Grund dafür, dass ich im Moment noch nicht soviel körperliche und geistige Substanz habe. Koblenz war für mich einfach so wichtig, dass ich das Limit schaffe und das hab ich mit den 16.02 auch deutlich geschafft. Die ganzen Faktoren rechtfertigen sicher keine 16.41 und meine nicht akzeptable Leistung bei der Em, aber vl sind es gesammelt einfach zuviele Faktoren gewesen, die ein besseres Ergebnis einfach nicht zugelassen habe.

Wenn ich das gesamte Paket der heurigen Saison anschaue, muss ich sagen, dass ich mir natürich ein besseres Ergebnis bei der EM gewünscht hätte, im Anbetracht des letzten Jahres und des Rennverlaufs meinerseits bei der EM, bin ich eigentlich, so blöd es klingt stolz, dass ich das Rennen überhaupt beendet habe und es gibt in Wahrheit schlechteres als einen 15. Platz!

Die 16:02 in Koblenz waren mein persönliches Highlight und ich hoffe, dass wir darauf in den weiteren Jahren aufbauen können!!

 

Ich möchte mich hier auch gleich für die lieben Nachrichten nach meinem Rennen bedanken, war teilweise echt zu Tränen gerührt und mir sehr viel bedeutet!

 

Jetzt heisst es einmal wieder zum MRT den Fuss anschauen und dann schauen wir weiter, was die Saison noch so passieren wird!

 

Alles Liebe Jenni

 

 

Nachdem ich bei den Team Europameisterschaften 3. über 3000m wurde und Österreich den Klassenerhalt schaffte, stand vor der Em nur mehr die NÖM am Programm, wo ich in einem Trainingslauf über 1500m startete. Diese fanden am Wochenende vor der Em statt und ich hatte leider einen kleinen Infekt eingefangen, sodass ich die 4x400m nicht mehr laufen konnte, da ich schon nach dem 1500er Kopfschmerzen hatte.

Das Abschlusstraining in der EM Woche verlief sehr gut, einen 1000er im Renntempo plus 4x500m im Wechseltempo, alle Intervalle lief mir Christoph vor, was super war!! :)

Am Donnerstag ging es für mich dann los zur Em, ich freute mich sehr und fühlte mich auch gleich sehr wohl in Finnland! Das Hotel lag wunderschön direkt an einem See und das Stadion lag ca 15 Min mit dem Bus entfernt davon!

Mein Auftakttraining am Samstag verlief auch sehr gut und ich freute mich sehr auf das Rennen und war guter Dinge, dass das gut klappen wird. Ebenso war ich super motiviert von den tollen Ergebnissen meiner Teammitglieder, die bis dato 3 top 10 Platzierungen geholt hatten.

Am Wettkampftag fühlten sich meine Beine nicht so leicht an wie am Vortag, aber ich dachte mir einfach, dass das während des Rennens sowieso immer besser wird.

Auch beim Aufwärmen waren meine Beine nicht umbedingt locker, aber es wird ja normalerweise besser im Rennen!

Nach dem Start setzte ich mich an etwa 8-10. Position, da mein Ziel ja eine top 10 Platzierung war. Abgesehen von einigen Rempeleien war das Tempo mit dem ersten km in ca 3.15 und einer 3km Durchgangszeit von ca 9.40 perfekt für eine Zeit um die 16 Minuten.

Nach 2 km wurden meine Beine aber immer schwerer und schwerer und ein 5000er ist echt nicht schön, wenn man nach 5 Runden schon beginnt die Runden zu zählen. Es wurde von Runde zu Runde schwerer und anstatt Tempo zuzulegen wurde ich unendlich langsam.

Highlight des Wettkampfes war, wie ich eine Britin mit eine Bestzeit von 15:53 im Schneckentempo überholte, da es dieser scheinbar noch schlechter ging als mir, kaum zu glauben!

Ich kämpfte mich also durch jede Runde weiter und war so unendlich froh wie ich im Ziel war! Einfach unglaublich schön, dass ich es bis dahin geschafft habe!

Im ersten Moment war ich natürlich sehr enttäuscht und traurig, dass ich es nie wirklich schaffe bei einem Großereignis meine Form zu zeigen, aber im 2. Moment nach einer ruhigen Woche in Finnland, wo ich viel Zeit zum nachdenken hatte, denke ich, dass meine Form einfach nichtmehr mehr hergegeben hat.

Die Trainingvorbereitung und Planung von Karl war super und er ist immer sehr gut auf meinen Zustand eingegangen, aber ich war im Endeffekt gesundheitlich nicht 100% fit!

Ich hatte nach Koblenz also in der Vorbereitung auf die Em fast 2 Wochen wo ich nicht gscheit trainiern konnte und wollte die Saison vor 6 Wochen wegen wieder auftretender Fussschmerzen schon fast wieder beenden. Der Infekt der vor der EM dazugekommen ist war auch nicht grad das Beste!

Dass ich letztes Jahr im Endeffekt komplett vom Training ausfiel war sicher auch ein Grund dafür, dass ich im Moment noch nicht soviel körperliche und geistige Substanz habe. Koblenz war für mich einfach so wichtig, dass ich das Limit schaffe und das hab ich mit den 16.02 auch deutlich geschafft. Die ganzen Faktoren rechtfertigen sicher keine 16.41 und meine nicht akzeptable Leistung bei der Em, aber vl sind es gesammelt einfach zuviele Faktoren gewesen, die ein besseres Ergebnis einfach nicht zugelassen habe.

Wenn ich das gesamte Paket der heurigen Saison anschaue, muss ich sagen, dass ich mir natürich ein besseres Ergebnis bei der EM gewünscht hätte, im Anbetracht des letzten Jahres und des Rennverlaufs meinerseits bei der EM, bin ich eigentlich, so blöd es klingt stolz, dass ich das Rennen überhaupt beendet habe und es gibt in Wahrheit schlechteres als einen 15. Platz!

Die 16:02 in Koblenz waren mein persönliches Highlight und ich hoffe, dass wir darauf in den weiteren Jahren aufbauen können!!

 

Ich möchte mich hier auch gleich für die lieben Nachrichten nach meinem Rennen bedanken, war teilweise echt zu Tränen gerührt und mir sehr viel bedeutet!

 

Jetzt heisst es einmal wieder zum MRT den Fuss anschauen und dann schauen wir weiter, was die Saison noch so passieren wird!

 

Alles Liebe Jenni

 

 

0 Kommentare

letzte Woche,.....

Ich hatte ja eigentlich vor gestern am Samstag in Rif über 1500m zu starten. Aufgrund einer gesundheitsbedingten schlechten letzten Trainingswoche, wo ich 3 Tage pausieren musste, beschlossen wir aber, dass ich nicht an den Start gehen werde. Auch wenn ich am Freitag nach den super Leistungen meiner TeamkolegInnen sehr motiviert dafür gewesen wäre!

In dieser Woche habe ich schon langsam wieder ins Training hineingefunden und ich fühle mich auch nicht mehr die ganze Zeit müde und die Kraft kommt auch schon langsam wieder.

Gestern absolvierte ich mein erstes Bahntraining 8x400m in 72-68´´, das ich als guten Anfang sehe und mir etwas Zuversicht für die anstehenden Wettkämpfe gibt!

Ich lief das Wochenende zwar keinen Wettkampf, durfte am Freitag aber die Rolle der Fahrerin übernehmen und brachte meine TrainingskollegInnen Verena, Eke und Christoph gut nach Ried zu ihrem Wettkampf. 

Verena durfte sich über einen super 400er freuen und Ali konnte nach langem Verletzungspech seine 400m Bestzeit verbessern.

Das Highlight des Abends für mich war aber Christophs erster Staatsmeistertitel über die 3000m Hindernisse! Mit diesem Sieg konnte er sich genauso wie Verena, Ali und Eke für die Team Em am nächsten Wochenende in Kaunas/LIT qualifizieren.

Ich freue mich nun schon sehr darauf, da es mit Sicherheit ein lustiges Wochenende werden wird und ich endlich wieder über die 3000m an die Startlinie darf :)

 

Alles Liebe Jenni

0 Kommentare

Frauenlauf

Foto by Wili Lilge
Foto by Wili Lilge

Nach einer qualitativ hochwertigen Trainingswoche stand der Frauenlauf am Programm. 

Nach einem fast nächtlichen Frühstück um 5.00 ging es dann um 7.30 los Richtung Prater.

Beim Abholen der Startnummern im VIP Zelt wurden wir nicht sehr freundlich empfangen, konnten aber dann doch noch vor 8 Uhr unsere Startnummern bekommen.

Nach einem angenehmen Aufwärmen mit 3 super Betreuern ( meinen Eltern und Christoph), konnte eigentlich nichts mehr schiefgehen! ;)

Pünktlich um 9.00 fiel der Startschuss und ich ordnete mich am Ende der Spitzengruppe ein. Der erste km war in ca 3.10 und ich schaffte es ca 2 km mit Mocki mitzulaufen, musste aber das Tempo dann etwas reduzieren, lief aber immer in Sichtweite. Bei km 3,5 konnte ich auf die junge Portugiesin aufschließen und bei km 4 sogar vorbeigehen. In 16:28,5 wurde ich 5. und beste Österreicherin.

Die Zeit ist im Gegensatz zu den vorherigen Jahren nur einen Hauch schneller, jedoch hat sich dieses Rennen noch nie so angenehm angefühlt wie heuer und ich hatte auch das Gefühl, dass ich am letzten km noch etwas zulegen konnte, die Ausdauerarbeit zahlt sich also aus. 

Sonst kann ich nur sagen, dass es mir im heurigen Jahr als österreichische Eliteläuferin nicht so gut gefallen hat, da das Hauptaugenmerk sehr auf den ausländischen Läuferinnen liegt und ich das als sehr schade empfinde, denn ich denke, dass es nett wäre, wenn man die Top 3 Läuferinnen aus Österreich vermehrt ins Programm einbinden könnte, da das glaube ich auch für die Zuschauer interessanter und greifbarer wäre. Weiter würde ich mir eine Gleichstellung in der Behandlung der Österreichischen Eliteläuferinnen und den ausländischen wünschen!

Abgesehen davon wurden die Top 3 Österreicherinnen nicht einmal im ORF Bericht erwähnt! 

 

Jetzt geht es für mich einmal entspannt mit 4 Regenerationstagen weiter und dann geht es los in die heiße Phase der EM Vorbereitung!

Alles Liebe

Jenni

0 Kommentare

Die Woche nach meinem ersten 5er..

Die nächsten 2 Tage nach meiner 5000m Bestleistung war ich sehr sehr müde, ich hatte so auuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu die Beine und ich dachte, dass das nicht besser werden würde. Gott sein dank konnte ich am Samstag wieder ein leichtes Fahrtspiel absolvieren und nach dem Lauffreien Sonntag, ging es am Montag wieder flott dahin!

14km im 4er Schnitt fühlten sich super easy an, eine schöne 80er Jahre Feier meiner Oma und ein Kräftigungsprogramm rundeten den Tag super ab :).

Am Dienstag ging es weiter mit einem mittleren Dauerlauf und am Mittwoch stand ein langer Dauerlauf am Programm! Heute standen noch 15x400m am Plan!

Die nächsten Wochen wird der Umfang, nach den 2 Umfang armen Wochen wieder gehoben, ich werde vermutlich einen 1500er am Cricketplatz laufen bevor es am 3. Juniwochenende zur Team EM nach Kaunas geht!

Diesen Sonntag steht als Abschluss der Trainingsintensiven Woche der "Österreichische Frauenlauf" als flotte Tempoeinheit an. Neben der österreichischen Frauenspitze, werden auch noch viele weitere Topläuferinen am Start sein unter anderem Sabrina Mockenhaupt :)

Ich bin gespannt wie ich mich in dem Rennen nach einer doch sehr Umfangreichen Woche präsentieren kann und freue mich schon sehr darauf wieder im Prater an der Startlinie zu stehen!! :)

 

Am Samstag um 12.00 findet die Athletinnenpräsentation auf der Wiese beim Ernst Happel Stadion statt, ehe es am Sonntag um 9.00 los geht!! :)

 

Würde mich freuen euch am Rande der Strecke zu sehen! :)

Jenni

0 Kommentare

Super Saisonauftakt! :)

:)
:)

Gestern stand für mich in Koblenz der erste 5000er meines Lebens auf der Bahn an.

Nach einer relativ lustigen und kurzweiligen Zugfahrt durch die schöne Rheinlandschaft mit Stephan und Roland aus meiner Trainingsgruppe, checkten wir dann in Koblenz in unser Hotel ein.

Bei einem gemeinsamen Auslaufen und Aktivieren mit dem gesamten Österreichischen Team lernte ich auch das Stadion in Oberwerth kennen, welches mich ein wenig an den Cricketplatz erinnerte!

Den Wettkampftag verbrachte ich sehr entspannt, am Vormittag stand lediglich ein gemeinsames Auftakten mit Christoph, Roland und Stephan in Richtung „Deutsches Eck“ am Programm.

 

Der Abend kam dann auch sehr schnell, und gemeinsam mit Trainer Karl und Lisa ging es um 18.30 ins Stadion. Ich war ziemlich nervös, freute mich gleichzeitig schon sehr auf meinen Lauf und war gespannt, was nach km 3 passieren würde!

Ich fühlte mich sehr locker beim Aufwärmen und konnte es dann schon kaum erwarten, dass es endlich los geht.

 

Die erste Runde war von Rempeleien geprägt und ich hatte leichte Schwierigkeiten meinen Platz in der Gruppe zu finden und lief die ersten 2 km eher fast auf Bahn 2.

Ich fand dann aber sehr gut ins Rennen und wurde auch zusehends lockerer. Die Rundenzeiten waren perfekt zwischen 77 und 78 Sekunden gepaced, und ich hatte also meine perfekte Gruppe gefunden. Ich spürte, dass der 4. Km etwas langsamer war – was mir mein Trainer prophezeit hatte – dennoch hatte ich aber nicht ganz die Entschlossenheit an die Spitze zu gehen und etwas fürs Tempo zu tun, weil ich etwas Respekt hatte und nicht genau wusste ob es mir dann nicht zu schnell werden würde. So liefen wir den 4. Km in etwa 3:17.

Der letzte km war dann wieder um einiges flotter als der 4. – in etwa 3:09 – und ich erreichte als 4. In 16:02,49 das Ziel.

 

Ich bin eigentlich sehr zufrieden mit dem Rennen, es hat mir viel Spaß gemacht, jedoch kann ich die Leistung nicht wirklich einschätzen und ich denke, dass ich am 4. km etwas engagierter laufen hätte sollen, dann wäre vielleicht die 16 Minuten Schallmauer geknackt worden, aber das hebe ich mir dann für den nächsten 5er auf ! J

Aber alles in allem wurde die Aufgabe für Koblenz vollkommen erfüllt: U 23 EM Limit, österreichischer U23 Rekord, NÖ Rekord, 3. Platz ewige Bestenliste.

 

Generell lief es für meine Trainingsgruppe sehr gut, Christoph konnte in 14:24,21 neuen Vereinsrekord aufstellen. Roland und Stephan konnten beide ihre Bestleistungen um 55 Sekunden steigern.

Auch für die anderen Österreicher lief es super, Lisa Leutner konnte ihre Bestleistung auf 16:48 verbessern, Andi Vojta konnte in 13:57 gewinnen und Lukas Pallitsch konnte in 14:11 neuen Burgenländischen Rekord aufstellen.

Also eine durchaus erfolgreiche Reise für uns Österreicher J

 

Next Stop:  Steffl Turmlauf am 17.5. um 15 Uhr gehts los – wobei ich nach dem heutigen Auslaufen nicht ganz weiß, wie ich dort hinaufkommen soll ;)

 

Alles Liebe

Jennii

 

0 Kommentare

Vereinsmeister!! :)

Gestern fanden in der Südstadt die Vereinsmeisterschaften statt. Ich ging für meinen Verein der SVS- Leichtathletik über 3000m an den Start.

Ziel dieses Rennen war es ein Gefühl fürs Tempo für den 5000er am kommenden Mittwoch in Koblenz zu bekommen.

Die Witterungsbedingungen waren leider nicht die besten und so regnete es den ganzen Tag ziemlich heftig und der Wind war auch nicht ohne. Aber gegen das Wetter nützt ja bekanntlich alles Jammern nichts und die Leichtathletik ist nun mal eine Freiluft Sportart..

Nach dem Startschuss war ich gleich in Führung und lief die erste Runde etwas motivert in 74 Sekunden an, es folgten dann einige 76 und 78 er Runden und zum Schluss wieder eine 74er Runde.

Ich fühlte mich während des Rennens super locker und hatte genau diesen angenehmen "Langstrecken Schritt" den ich hoffe auch am Mittwoch in Koblenz zu haben!

Ich gewann mein Rennen in 9.37 und ebenso gewannen die SVS-Mädls sowie die Burschen den Titel der Vereinsmeister 2013!!

Wie jedes Jahr war es schön und außergewöhnlich so richtig für das Team zu laufen! :)

 

Das weitere Wochenende verbringe ich ganz entspannt bei einem kleinen Ausritt und einem lockeren Auslaufen, ehe es am Montag noch einen Ruhetag gibt und am Dienstag auch schon nach Koblenz geht!!

Bin schon sehr aufgeregt und gespannt, was mich über die 12.5 Stadionrunden erwarten wird!

 

Alles Liebe Jenni

0 Kommentare

VCM Staffel und nächste Wettkämpfe...

Bei der Staffel des Vienna City Marathons konnte ich gemeinsam mit Christoph, Christian Steinhammer und Stephan Listabarth in der Staffel der Volksbank Wien in 2.16 Stunden nicht nur die Mixed Staffel sondern den gesamten Staffelbewerb gewinnen.

Ich lief meinen 5.4km langen Teil in ca 3.26...

Schade fand ich, dass es für die Staffeln keine Siegerehrungen gab..

Jetzt geht es eigentlich so richtig los mit Bahntrainings für den 5000er in Koblenz am 15.5. und am 11.5. werde ich über 3000m und vl bei den 1000m bei den Vereinsmeisterschaften an den Start gehen...

 

Alles Liebe Jenni

 

0 Kommentare

Goodbye Flagstaff!

Bei Schnelligkeitsausdauertraining mit Jannika John und Sana Kouba
Bei Schnelligkeitsausdauertraining mit Jannika John und Sana Kouba

Die fast 4 Wochen die ich hier in Flagstaff verbracht habe sind nun wie im Flug vergangen, denn heute geht es nach einem lockeren Dauerlauf schon los Richtung Flughafen Phoenix.

Die letzte Trainingswoche fing super an mit 20x300m Bergaufläufen, weiters standen neben einem mittleren Dauerlauf am Dienstag, lockeren Dauerläufen und Stabisessions, am Donnerstag 12-16x500m Tempoläufe am Programm. Diese waren für mich eine wichtige Einheit, da ich ja die 1000er in der ersten Woche etwas zu langsam gelaufen war und ich mich sehr über mich geärgert hatte!

Mir ging es so gut, dass ich, nachdem ich die ersten 10 mit Jana Sussmann gelaufen bin noch 6 weitere anhängte.

Leider hatte ich mir am Montag schon eine Blase am Fuß eingefangen, die sich etwas entzunden hatte und sehr weh tat, ich lief den langen Dauerlauf am Freitag noch, obwohl der nicht mehr so ganz angenehm war... Gestern legte ich dafür einen Alternativtrainingstag ein und hüpfte mit einer speziellen Plastiksackerl Konstruktion á la Jenni am Fuß ins Wasser ;) und am Nachmittag kam eine lange Kräftigungsession dran.

 

Es war hier echt ein super tolles Trainingslager, wo ich unglaublich viel Spaß hatte, super trainiert habe und super Trainingskolleginnen hatte und perfekte Trainingsbegingungen hatte :)

Ich freue mich jetzt schon sehr auf zuhause und auf meine Trainingsgruppe, auch wenn mir es zu Beginn sicher abgehen wird nicht bei jeder Einheit eine Begleitung zu haben!!

Wenn ich zuhause ankomme wartet auch schon der volle Alltag auf mich, denn es gibt ein paar Prüfungen auf der Uni zu schreiben und ebenso 2 Präsentationen vorzubereiten!

 

Die Rohdaten des Trainingslagers:

440 lauf km+ 35 abendteuerliche Wanderkilometer in 3,5 Wochen :)

 

Jetzt heißt es geduldig sein, die Höhe wirken lassen und am Sonntag steht auch schon die Marathon Staffel an, wo ich die 2. Teilstrecken über 5,8km der Staffel "Volksbank Wien" übernehmen darf! :)

 

Alles Liebe Jenni

 

PS: Ich packe die Sonne mit ins Gepäck und nehme sie mit nach Österreich! :)

 

 

0 Kommentare

Frohe Ostern:)

Neue Spikes :)
Neue Spikes :)

Der Osterhase hat mir ein schönes Geschenk nach Flagstaff gebracht :)

Jetzt gehts los auf einen 20km Osterdauerlauf:)

 

Frohe Ostern und viel Spaß bei der Ostereiersuche wünsche ich euch allen :)

 

Liebste Grüße aus Flagstaff

Jenni

0 Kommentare

Ausflug nach Las Vegas

Springbrunnen vorm Bellaggio
Springbrunnen vorm Bellaggio

Am Montag standen 20x300m Bergaufläufe am Programm, die noch sehr gut waren, aber der Dauerlauf am Nachmittag war nicht mehr ganz so entspannt!

Und spätestens nachdem ich mich beim vormittags Dauerlauf am Dienstag komplett verlaufen habe und mich von 2 netten Amis heimbringen habe lassen, war es definitv Zeit für einen ruhigen Tag!

Also ging es am Dienstag zum Mittag nach Las Vegas! Die Fahrt dorthin war interessant, denn es ging 400km fast nur gerade aus und es war einfach nur Landschaft! ;)

Der erste Eindruck von Vegas war, dass  einfach nur viel Verkehr ist, und überall Wedding Chapels stehen ;)

Wir gingen am Abend dann noch bei einem Harley Davidson Lokal essen und wanderten den Strip entlag und gemeinsam mit unseren Deutschen Freunden verbrachten wir dann einen Rest des Abends im Mirage, wo eher mehr Geld verloren als gewonnen wurde ;)

Am nächsten Tag gingen wir noch in den M&M Store und fuhren dann ins große Outlet, wo brav geshoppt wurde und ich das erste Mal in den Genuss von Dunkin Donut gekommen bin ;)

Bei der nachhause Fahrt wurde noch der Hooverdamm besichtet.

Ich muss ehrlich sagen, dass mich von der ganzen Reise das Outlet am meisten begeistert hat.

Las Vegas sollte man einmal im Leben gesehen haben und es ist auch sehr beeindrucken mit den vielen Lichtern und es spiegelt so richtig die USA, wie man sie sich vorstellt wieder, aber mir reicht es für eine Nacht dort zu sein!

Am Abend war meine Laufmotivation so groß dass ich trotz eines Pausetages 20min in Flagstaff  ausjoggen ging und die Ruhe und Stille hier genoss :)

Jetzt freue ich mich einfach schon Vollgas auf die verbleibenden Trainingstage!

:)

 

Bilder gibt es auf

 

http://www.facebook.com/jenniferwenth

 

Alles Liebe

Jenni

 

0 Kommentare

10 Tage in der Höhe :)

Ahh-oohh Point am Grand Canyon
Ahh-oohh Point am Grand Canyon

Mit dem heutigen Tag sind es nun 10 Tage die wir hier in Flagstaff sind und ich muss sagen es geht mir wirklich gut hier! Die Trainings laufen super, die Anpassung hat echt gut funktioniert und auch unser Wohnklima im Appartment ist sehr lustig und könnte nicht besser sein!

Die Freizeitaktivitäten sind hier auch super, denn im Activity Center kann man gratis Minigolf und Billiard spielen! Während ich beim Minigolfen schon einen Sieg gegen Christoph errungen habe, muss ich in Billiard noch etwas üben ;)

 

Letzten Samstag stand unsere letzte Wanderung am Programm und dieses Mal fuhren wir zum Grand Canyon, wo wir entlang der South Rim zuerst runter zum Coloradoriver und dann wieder hinauf gingen!

Ich schloss mich einer flotten 7er Gruppe an und wir schafften den Abstieg in 2 Stunden, ich hatte mich aber blöderweise von meinem Rucksack getrennt, den Christoph trug, wurde aber sehr sehr lieb von meinen Deutschen Kollegen durchgefüttert!! :) Danke ! :)

Der Aufstieg war dann doch etwas anstrengender als der Abstieg, aber auch den schafften wir sehr flott und waren dann in 5 Stunden am Ziel, ca eine Stunde vor den Anderen, die zwischendurch etwas mehr Fotos schossen als wir ;)

Der lange Dauerlauf am nächsten Tag absolvierten ich mit einem leichten Muskelkater vom ungewohnten Bergab/ Bergauf gehen ;)

 

Am Montag ging es für mich dann auf die Trails, wo ein erstes kleines Fahrtspiel am Programm stand! Sowas ist hier überhaupt sehr schön zu absolvieren weil die Trails so cool zum laufen sind, sowas hätte ich echt gerne zuhause! :)

Dienstags Vormittag fühlte ich mich dann etwas kränklich, sodass ich das Vormittags Training ausließ und nur am Nachmittag 15km Dauerlaufen ging. Definitiv eine gute Entscheidung!

Die ersten Tempoläufe standen am Mittwoch an und zwar 6x1000m bei sehr heftigen Wind. Ich lief sie auf der Keniapiste in 3.30-39.

Gestern war der erste 20er mit gesteigerten letzten 5km am Programm und am Nachmittag gings in den Gym zum Aquajoggen, wo unter anderem das Track Team von Oregon rund um Nick Symmonds trainiert hat!

 

Alles liebe aus dem wilden Westen

Jennii

 

 

0 Kommentare

Facebook Fotoalbum von Flagstaf!

Aktuelle Fotos von Flagstaff sind auf meiner Facebook Seite zu finden und für jeden einsehbar!

 

http://www.facebook.com/jenniferwenth

0 Kommentare

Die ersten Tage in Flagstaff...

Am Weg zum Mount Elden:)
Am Weg zum Mount Elden:)

Hallo:)

Nach einer langen anstrengenden Anreise kamen wir am Dienstag um ca  1 in der Nacht  im Apartment an, endlich schlafen :)
Am nächsten Tag in der Früh gings dann in den Supermarkt, wo ich einmal heillos überfordert vom riesen Angebot war! 220 Dollar und einen Berg von Lebensmittel später, hatten wir eigentlich alles bis auf Paprikagewürz, Zimt und Balsamico!
Um 11 gings dann aufs erste lockere Joggerl gleich durch den Gatsch aber mit kurzer Hose und Leiberl :) Am Nachmittag gingen wir dann wandern, wo wir aber leider die Abzweigung zur großen Runde verpassten und so nur die kurze "Fat  Mans Loop" gingen ;)
Am Donnerstag um 9 gings auch schon wieder los zum wandern, dieses Mal sahen wir das Schild und schafften es tatsächlich auf die Spitze des Mount Eldens! Der Weg darauf war sehr steil, steinig, teilweise eisig und mit tiefen Schnee. Der Abstieg sollte sich angeblich einfacher gestalten, dem war aber nicht so. So wanderten wir einmal los auf einer schönen breiten Forststraße ehe es dann  in die Trails ging, wo es angeblich einen Weg geben sollte! Das Problem war, dass da durch den Schnee aber kein Weg war und so kraxelten wir quer durch den Wald und rutschten schön den Schnee runter, fast wie Schifahren!!  ;)
Nachdem die Sana, Svenja und ich schon etwas böse waren und nicht einsahen warum wir noch weiter von zuhause weggehen und nicht die direkte Linie den Berg runter nehmen sollten, teilte sich unsere 9 Köpfige Gruppe auf und Christoph schloss sich uns Mädls an!  Ohne Karte ging es dann halt los, lost in the Rockys ;) . Wir kraxelten also weiter den steiler Geröllhang hinunter- ware ein super Sensotraining ;)!
Ohne Nervenzusammenbruch und wichtiger ohne Verletzung ließen wir den steilen Teil hinter uns! Dann ging es  durch einen Grat, wo es aber auch nicht wirklich besser, weil wir teilweise bis zur Hüfte in den Schnee einsanken! Der Weg wurde dann aber immer besser und somit stieg die Zuversicht auch wieder, dass wir irgendwie heimkommen! Nachdem wir dann noch "Bärenspuren" fanden und uns nicht sicher waren ob wie wirklich schlafen, beschleunigten wir noch ein bisschen und wir fanden tatsächlich dann einen ausgeschilderten Trail und fanden zum Auto!! Sogar vor den Anderen ;)
Den Kaffee hatten wir uns dann nach der 4std Wanderung mit komplett nassen Laufschuhen wahrlich verdient!! 
Am Nm ging es dann noch auf einen 10km Dauerlauf, der bei einem 6:00 Schnitt dann etwas länger dauert, aber ich hoffe dass es doch noch etwas schneller werden wird nach der Akklimatisation, wichtig im Moment ist dass ich geduldig bleibe!
Unser muntere Wandertruppe war heute ganz eindeutig am ampelroten Sonnenbrand Gesicht zu erkennen!!
Morgen geht es dann los mit 2x laufen und übermorgen geht es zum Grand Canyon zum Wandern, wo die Sonnencreme nicht fehlen darf :)
Alles liebe aus dem wilden Westen
Jenni
Ps: Alle Fotos ©by Christoph Sander :)
Am windigen Mount Elden:)
Am windigen Mount Elden:)
Bärenspuren oder so ;)
Bärenspuren oder so ;)
Bisschen steil!
Bisschen steil!
0 Kommentare

Cross Saison!

Die Nöm Crossmeisterschaften konnte ich letztes Wochenende auf einem sehr selektiven Kurs in Klosterneuburg gewinnen, ich musste dank einer schnellen ersten Runde von Vicky Schenk schneller laufen als ich eigentlich wollte, aber ist ja nicht schlecht ;)

Meine Regenerationswoche genoss ich in vollen Zügen, denn ich fühlte mich die ganze Woche etwas müde!

Am Freitag ging es dann mit den Trainingskollegen der DSG nach Feldkirch, wo die ÖM Cross stattfand. Entgegen der Erwartungen bot sich uns dort eine sehr ansprechende, gatschige, flache, schnelle Crossstrecke!

Nach der Streckenbesichtigung und einer Fifa Partie :P Übersiedelte ich dann zu meinen Vereinskollegen ins Hotel. Der Wettkampfvorabend wurde dann mit einem sehr unterhaltsamen Abendessen beschlossen ;)

Am Wettkampftag wachte ich sehr frisch und munter relativ früh auf und so stand einem kleinen Auftakt nichts im Wege.

Um 11 ging es dann auch schon los zur Strecke. Ich freute mich sehr auf das Rennen, da ich letztes Jahr sehr gerne bei der Cross ÖM dabeigewesen wäre, aber leider nicht laufen konnte.

Nach dem Startschuss setzte sich Andrea wie erwartet sofort an die Spitze und ich hatte schon von Beginn an das Gefühl, dass ich ihr heute einfach nicht folgen konnte. Dieses Gefühl bestätigte sich vor allem bei den Bergaufpassagen umso mehr. Ich versuchte trotzdem so lange wie möglich dran zu bleiben aber nach 2 von 4 großen Runden war es einfach nicht mehr möglich. Mein Schritt fühlte sich einfach nicht gut an, so kämpfte ich mich die letzten 2 Runden noch ins Ziel und wurde mit einem großen Abstand von 30 Sekunden 2. hinter Andrea. Ich glaube aber, dass es Schlimmeres gibt als gegen die Berglaufmeisterin im Crosslauf zu verlieren ;). Somit gab es wieder einen Doppelsieg für die SVS und in der U23 konnte ich gewinnen.

Wenn ich mir stark einrede, dass die Strecke die angeblich knappe 5km lang war wirklich solang war und ich 16.41min gelaufen bin, was einen theoretischen 3.20/km Schnitt bedeuten würde ;), blicke ich zuversichtlich in Richtung U23 EM im Sommer, wo das Limit für die 5000m bei 16.25 steht! ;)

Morgen geht es dann endlich los in den Wilden Westen:)

Ich werde euch auf dem laufenen halten!

Alles Liebe

Jenni

 

0 Kommentare

It´s Cross time!:)

Zum Abschluss meiner letzten Belastungswoche vor Flagstaff geht es nun am Sonntag nach Klosterneuburg zu den Niederösterreichischen Cross Meisterschaften.

Die Woche brachte wieder einige wichtige Trainingskilometer und ebenfalls einen letzten Laktatstufentest, der wichtig zur Trainingssteuerung in der Höhe sein wird!! 

Der Test war obwohl ich mich schon etwas müde gefühlt habe ganz okay, zufrieden bin ich vor allem mit meiner aeroben Schwelle von 3.29min/km, so gut war die glaub ich noch nie! Zeigt also, dass sich die Grundlagenarbeit auszahlt!:)

Die anaerobe Schwelle ist mit 3.20min/km auch okay und genau so wie ich sie erwartet habe!

Für Sonntag nehme ich mir mal nicht allzuviel vor, da das Rennen voll aus dem Training raus bestritten wird und ich nehme an, dass meine Beine etwas müde sein werden, aber mal schauen was möglich ist! 

1 Kommentare

Staatsmeisterin über 3000m :)

Am Samstag fand wie angekündigt die Hallen Staatsmeisterschaft im Wiener Dusika Stadion statt. Ich ging über 3000m, meinem ersten Bahnrennen seit 8 Monaten, an den Start. Von Beginn an war klar, dass es eine neue Hallen Bestleistung geben wird, denn das war mein erster 3er in der Halle ;)

Andrea Mayr, Österreichs Berglaufweltmeisterin, Vereinskollegin und Turnusärztin mit einer 40 Stunden Woche ging ebenfalls an den Start.

 

Ich hatte wirklich keine Vorstellung was ich laufen kann und deswegen wollte ich einfach mal so lang mit Andrea mitlaufen solange ich eben konnte. Den ersten km passierten wir in 3.12 und irgendwann bei 1000m oder eine Runde danach machte Andrea innen eine Lücke auf, denn nun war ich an der Reihe die Tempoarbeit zu übernehmen! Wir liefen eigentlich recht konstant unsere 38" Runden, 600m vor Schluss konnte ich das Tempo etwas steigern und schaffte es tatsächlich mich von Andrea zu lösen und zu gewinnen!! Doppelsieg für Svs !! :)

Ich hätte damit wirklich nicht gerechnet und habe mich sehr gefreut, vor allem auch über die Zeit von 9.35,18min!

Mir hat das Rennen so unglaublich viel Spaß gemacht und ich habe einfach die Atmosphäre eines Rennens und die super Stimmung genossen!! :) Obwohl die Tribünen nicht ganz ausverkauft waren ;P war es wirklich sehr laut im Dusika!!

 

Ich freue mich dass ich nun, so glaube ich zumindest, wieder auf dem richtigen Weg bin und nehme nun viel Motivation für die kommenden Wochen mit!!:)

 

Alles liebe Jenni

 

PS: Danke an alle für die lieben Glückwünsche, habe mich sehr gefreut!:)

2 Kommentare

Vorschau Hallen Staatsmeisterschaften

Nach einem guten Training am Dienstag, wurde mein Start über 3000m fixiert!:)

Ich freue mich nun schon sehr auf einen Bahnwettkampf nach nun 8 Monaten wird es auch schon wirklich Zeit! Mein Ziel für Samstag ist einfach Spaß zu haben und eine Medaillie zu machen, Zeitvorstellungen hab ich keine, da ich wirklich keine Ahnung habe was ich gerade drauf habe..

Auf jeden Fall freue ich mich sehr!! :)

0 Kommentare

Vcm Winterlaufserie

Die letzten Trainingswochen liefen bis auf ein paar Muskuläre Problemchen sehr gut! Es waren einige sehr gute Bahntrainings und auch gute Tempodauerläufe dabei und mein Laufgefühl wird immer besser. 

Mein Trainer und ich beschlossen dann, dass ich letzten Sonntag beim Cricket Cross über 5.7km starten sollte. Ohne Spikes aber mit einer Portion Motivation, startete ich also in die 6 Runden am Cricketplatz. Ich begann wieder einmal etwas zu langsam und meine Beine fühlten sich auch etwas müde an. Ich konnte aber von Runde zu Runde etwas zulegen und einige Läufer vor mir einholen und meine Beine fühlten sich auch von Runde zu Runde besser an! So konnte ich einen guten Tempodauerlauf unter Wettkampfbedingungen absolvieren und bekam für meinen Sieg eine riesen Tafel Milkaschokolade ;)

Eine Woche später, also gestern lief ich dann auf der Prater Hauptallee im Rahmen der VCM Winterlaufserie einen Tempodauerlauf unter Wettkampfbedingungen über 7km. Gemeinsam mit Christoph, der mir netter Weise im Rahmen seines mittleren Dauerlaufs Tempo machte:), ging es mit einem km in 3.30 los. Vorgabe war es ca 3.35 zu laufen. Nach einem verbummelten 4. km gegen den Wind musste ein schneller letzter km her, der dann im Endeffekt 3.23 war.

Mit einer Endzeit von 24.55 und einem km Schnitt von 3.34 war ich somit genau im Soll! :)

 

Am Dienstag folgt jetzt ein flotteres Bahntraining und wenn das gut verläuft, wird es für mich am Samstag hoffentlich endlich soweit sein und ich werde nach 8 Monaten wieder ein Bahnrennen bestreiten! Ich werde euch auf dem Laufenden halten!! 

 

Alles Liebe und genießt die ersten Sonnenstrahlen :)

Jenni

0 Kommentare

Trainingslager Monte Gordo

Botanischer Garten in Lissabon
Botanischer Garten in Lissabon

Am 1.1 ging es für Christoph und mich gleich von Peuerbach nach München und von dort aus nach Lissabon, wo ein lockerer Dauerlauf am Programm stand (der dann aber im hügeligen Lissabon dann gar nicht sooo easy war ;) ) und ein halber Tag sightseeing an Programm stand. 

Am 2.1  ging nach Monte Gordo und ein weiterer lockerer Lauf durch den Pinienwald stand am Programm! 

Ich war von Beginn an begeistert von Monte Gordo! Das Hotel mit Meerblick war weltklasse, ebenso das Laufgelände durch den Pinienwald!

Am 3.1. war dann aber Schluss mit lustig und das richtige Training begann! Gemeinam mit den deutschen Mittelstrecklerinnen und Hindernisläuferinnen lief ich super Trainings! Es standen vor allem extensive 1000er, Tempodauerläufe und viele viele Dauerläufe am Programm! Es war super, dass ich kein Training alleine machen musste und auch wenn es manchmal hart war, hat es immer sehr viel Spaß gemacht!

Der Fuß hat auch keine Probleme gemacht, nur einmal musste ich wegen einer riesigen entzundenen Blase und daraus resultierenden Verspannungen im Mittelfuß auf einen Dauerlauf verzichten und stattdessen Aquajoggen gehen, aber auch da war ich nicht allein ;)

 

Neben dem vielen Training mit kurzer Hose und kurzem Leiberl unter der Sonne Portugals stand auch ein Ausflug nach Sevilla am Programm, wo es den größten Dom der Welt zu besichtigen gibt! 

 

Leider ging es nach 2 Wochen und insgesamt 230 schmerzfreien Trainingskilometer wieder zurück ins kalte Österreich, wo einmal 4 ruhige Tage mit lockeren Läufen und Alternativtraining am Programm standen. 

 

Seit Montag hat wieder ein neuer Trainingsblock begonnen und heute geht es wieder ins Dusika, wo es im Moment die angenehmsten Temperaturen zum Trainieren hat ;)

Hallensaison werde ich aber keine bestreiten, für mich geht es erst wieder in der Crosssaison los! 

 

Alles Liebe Jenni :)

Doppel Staatsmeisterin Pamela und ich am Turm vom Sevilla Dom
Doppel Staatsmeisterin Pamela und ich am Turm vom Sevilla Dom
Ausblick vom Hotelzimmer
Ausblick vom Hotelzimmer
kneipen im Meer
kneipen im Meer
:)
:)
1 Kommentare

Silvesterlauf und Jahresabschluss

Mein sportlich nicht so erfolgreiches Jahr fand seinen Abschluss beim Silvesterlauf in Peuerbach, bei welchem sich jährlich viele Eliteläuferinnen an die Startlinie stellen.

Meine Erwartungen waren nicht allzu hoch, ich wurde am Schluss 12. und 3. beste Österreicherin in einer Zeit von 17.38 min auf 5.1km, also nicht allzu berühmt. Ich bin sicher etwas zu vorsichtig angegangen aber ich denke, dass es noch etwas dauern wird bis ich mich traue etwas flotter anzulaufen.

Österreich konnte aber die Nationenwertung gegen Deutschland gewinnen und so durfte ich wieder einmal an einer Siegerehrung teilnehmen, was sehr nett war und Lust auf mehr macht! :)

Das Jahr fand dann gemeinsam mit vielen Eliteläuferinnen im Melodium seinen Ausklang.

 

Ich möchte mich hiermit bei allen bedanken, die mich im schweren Jahr 2012 unterstützt haben, allen voran natürlich bei meinen Eltern, meiner Schwester, meinem Freund und meinen Freundinnen, die mich immer wieder aufbauen, aufheitern und motivieren konnten und immer für mich da waren, und mich bei zahlreichen Radtouren von Kaumberg nach Wien und wieder zurück begleiteten ;)

Ein weiteres riesiges Danke gebührt allen die mich massiert, behandelt und akupunktiert haben!

Danke Reinhard Pfemeter- für zahlreiche "angenehme Triggerpunktmassagen";) , Lisa Riegler, Tina Gutmann und Freddy Siemes für die Physiotherapie, Dr Park und Postlbauer, Braco Muric- für die Behandlung vorm Silvesterlauf,.. und bei vielen weiteren!

Ein weiteres Danke an meine Trainingskollegen und Kolleginnen, macht echt viel Spaß mit euch! :)

Danke auch an Alex für die tolle Medienarbeit! :)

 

Und zu guter Letzt ein riesiges Danke an den ÖLV und das Österreichische Bundesheer, die mich trotz meiner schweren Saison ein weiteres Jahr unterstützen und an alle meine Sponsoren, Dr Böhm, Asics, Transfer, Ilse Dippmann und Andreas Schnabl vom Österreichischen Frauenlauf und Team rot weiß rot, Danke für die Unterstützung! 

 

Ps: Danke auch an Johann Pfeiffer für die Leihe der Radwalze und an Karl Sander und Willi Lilge für den Transport meines Rad nach St Moritz, Klagenfurt oder sonst wohin ;)

 

 

0 Kommentare

Sie und Er Lauf

Der erste Wettkampf seit nun über einem halben Jahr ging gestern über die Bühne. Gemeinsam mit Christoph Sander lief ich beim Sie und Er Lauf, der von meinen zwei Sporthilfe Mentoren Ilse Dippmann und Andreas Schnabl organisiert wird.

Mein Ziel für diesen Wettkampf war es einfach Spaß zu haben und die Atmosphäre zu genießen. Als Zeitvorgabe hatte ich mir etwa zwischen 3.30-3.40/km auf den 4km vorgenommen.

Der Start war etwas stressig für mich, da ich 1 min vorm Start noch damit beschäftigt war über die Absperrungen zu springen und an den Beginn des Starterfeldes zu gelangen ;)

Ich lief den ersten km vom Gefühl her recht vorsichtig und konnte dann gefühlsmäßig von km zu km etwas zulegen. Das Ziel wo ich als 2. Frau an Christoph übergab,erreichte ich in ca 13:52, was einem km Schnitt von 3:28 entspricht, also sogar etwas unter meiner gewünschten Zielzeit :)

Christoph lief dann ein tolles Rennen und so überquerten wir die Ziellinie als insgesamt 2. Paar in 26:12 hinter Anita Baierl/Andreas Vojta die in 25:01 einen neuen Streckenrekord liefen!

0 Kommentare

Endlich wieder laufen!!!

Wider erwarten stellte sich bei meiner letzten MR Kontrolle heraus, dass alle Ödeme und Entzündungen, die im Fuss waren, komplett ausgeheilt sind! Die Nachricht war für mich unglaublich befreiend und wahnsinnig schön, da ich nun endlich wieder laufen darf und sich das Warten und das "Ruhe geben" endlich ausgezahlt hat.

Meine erste Laufeinheit folgte am nächsten Tag und ich joggte 20 Minuten auf der Prater Hauptalle, die ich schon sehr vermisst hatte ;) Ich glaube ich kann nach diesen ersten Laufversuchen nachvollziehen wie sich ein Elefant beim Laufen fühlen muss, denn leichtfüßig fühlte ich mich beim besten Willen nicht!

Nach ein paar weiteren Läufchen fühlt sich das Laufen schon etwas leichtfüßiger an und die Geschwindigkeit bewegt sich tatsächlich schon etwas in Richtung 5min/km Schnitt :P

Auch einige Stabisessions standen in letzter Zeit am Programm und ich habe seit 3 Monaten meinen ersten Trainingsplan bekommen:)

Ich werde jetzt mal langsam ins Training einsteigen und das Hauptziel ist ganz klar die U23 Em im Sommer in Tampere/FIN!

 

Alles liebe Jenni

 

 

0 Kommentare

Wieder Online

Viel ist seit meinem letzten Eintrag vorgefallen und eigentlich nicht sehr viel erfreuliches. Nachdem die Verletzung am rechten Fuss ausgeheilt schien, kamen genau die selben Probleme am linken Fuss.

Leider habe ich wieder den gleichen Fehler wie im Winter gemacht und habe weiter trainiert und sogar einige Wettkämpfe bestritten, welche allesamt in einem Desaster und mit Zeiten, die ich normalerweise ohne Schlaf um 4 in der Nacht laufen können müsste endeten. Nach einer peinlichen 1500m Vorstellung in Regensburg wurde eine MR gemacht und es stellte sich heraus, dass ich ein Knochemarksödem von stattlicher Größe im linken Sprunggelenk hatte. Von da an hieß es für mich nicht nur körperlich sondern vor allem auch vom Kopf her runter zu kommen, da das Training was mir seit Oktober nur mehr Schmerzen bereitete einfach unglaublich viel mentale Kraft kostete und ich auch mental einfach komplett leer war.

Ich weiß das ich definitiv einige sehr dumme Fehler in diesem Jahr gemacht habe, aber bekanntlich lernt man ja aus Fehlern. Ziemlich bitter, dass ich es auf diese Art und Weise in der olympischen Saison lernen muss, einfach mehr auf meinen Körper und mein Gefühl zu hören.

Wenn ich wieder laufen kann, werde ich mir wirklich Zeit nehmen und langsam ohne Druck beginnen um den Spaß wieder zu finden! Denn aus Spaß habe ich zu laufen begonnen und die Unbekümertheit die ich zu Beginn hatte brauche ich einfach wieder um frei laufen zu können!

Am 31.8. habe ich die nächste MR und dann wird sich herrausstellen wie es ausschaut und ob sich eine Verbesserung eingestellt hat.

In dem Fall bitte Daumen drücken!

 

Ein großer Dank geht hiermit an den ÖLV der mich trotz der verkorksten Saison weiterhin mit einem Platz beim Bundesheer unterstütz!!

Und meine Sponsoren Dr Böhm Magnesium Sport, Transfer Personalmanagement, dem Österreichischen Frauenlauf, ASICS und Power Balance,

die mich trotz meiner Verletzung unterstützen!!!

 

Alles Liebe Jenni

0 Kommentare

Jenni bereitet sich auf den Saisoneinstieg vor!

(c) Wilhelm Lilge
(c) Wilhelm Lilge

Österreichs Mittelstreckenhoffnung Jennifer Wenth kehrt mit Zuversicht aus einem intensiven Trainingslager in Kroatien zurück und fühlt sich langsam bereit für den Saisoneinstieg.

 

Vom 01.-09.April trainierte die 20-jährige Niederösterreicherin gemeinsam mit einigen anderen Spitzenathleten des ÖLV, darunter Andreas Vojta und Raphael Pallitsch, in Medulin (CRO). Der Fokus lag in dieser Zeit auf der Verbesserung der Grundlagenausdauer, sowie der Koordination und Kraft. Insgesamt lief Wenth 130km und verschaffte sich neben der Verbesserung ihrer körperlichen Fähigkeiten auch die Gewissheit, dass die Fußverletzung aus der Wintersaison nun endgültig überwunden ist.

 

Wenth über die Bedingungen im Trainingslager: „Wir hatten genau die richtigen Temperaturen für ein optimales Training und wenn man Trainingspartner wie den Andi Vojta hat, dann kann man sich gegenseitig perfekt unterstützen und vorantreiben.“ Wenth weiter: „Ich denke, dass ich mich nach der Verletzung aus dem Winter gut erholt habe und nun auf dem richtigen Weg bin. Ich freue mich schon auf die ersten Läufe auf der Bahn.“

 

Am 25.April wird Wenth jedoch zunächst, im Zuge ihrer Sporthilfe-Patenschaft durch den „Österreichischen Frauenlauf“, am „Frauen Fun Run“, dem 1.After-Work-Run für Frauen und Mädchen teilnehmen. Dieser bietet allen Teilnehmerinnen des 25. Österreichischen Frauenlaufs (3. Juni), frei nach dem Motto „Teste deine Form“, die ideale Möglichkeit zur Formüberprüfung.

 

Los geht es für Österreichs Olympiahoffnung, der lediglich 2 Sekunden auf das Limit fehlen, am 01.Mai. Im Zuge der „Österreichischen Staffel-Staatsmeisterschaften“ wird Wenth zum ersten Mal einen Wettkampf auf der Bahn bestreiten. Danach möchte die Niederösterreicherin noch einen Vorbereitungswettkampf in Manchester (GBR) bestreiten, bevor sie in Dessau (GER) richtig in den Wettkampfbetrieb einsteigen wird.


0 Kommentare

frohe ostern:)

Ich wünsche euch allen Frohe Ostern und erholsame Feiertage :)

Für mich ist eine 130km Umfangwoche zu Ende gegangen und nächste Woche gehts dann schon langsam los mit ein paar flotteren Einheiten! :)

Und das Wichtigste! Dem Fuss gehts gut! :)

Liebe Grüße Jenni

0 Kommentare

Trainingslager in Medulin

Nachdem ich nach den Staats wieder begonnen habe voll zu trainiern und 3 super Belastungswochen hatte, habe ich die Regenerationswoche genossen und bin top fit und motiviert ins Trainingslager nach Medulin aufgebrochen.

Hier stehen jetzt vor allem noch einige Laufkilometer zur Verbesserung meiner Ausdauer am Programm und auch einige Stabi und Sensomotorik Einheiten!

Mit dem Wetter haben wir auch sehr viel Glück gehabt bis jetzt und vielleicht wird es ja noch wärmer damit sich ein paar Stunden bräunen ausgeht ;)

Alles Liebe Jenni

0 Kommentare

Erster und letzter Hallen Wettkampf der Saison

Heute standen in Linz die Österreichischen Hallen Meisterschaften am Programm und da das Training in den letzten Wochen halbwegs gut und vor allem Schmerzfrei verlaufen ist, haben mein Trainer und ich beschlossen, dass ich über die 1500m an den Start gehen werde.

Das Rennen gestaltete sich von Beginn an sehr sehr langsam und ich lief dann nur die letzten 800m etwas flotter und konnte das Rennen mit 4.40,27 für mich entscheiden.

 Die Zeit ist eindeutig nicht schnell, aber das war heute nicht wichtig.

Ich hab mich gefreut, dass ich heuer doch noch einen Hallen Wettkampf laufen konnte und habe es genossen und was auch sehr wichtig war, dass mein Fuss nicht geschmerzt hat!

Jetzt heissts mal fleißig und vorsichtig weiter trainieren und voraussichtlich laufe ich die Nöm und Öm im Crosslauf!

Alles Liebe Jenni

0 Kommentare

Sonnige wochen in Lanzarote:)

Hola :)

Ich bin nun schon eine ganze Weile hier in Lanzarote und nachdem in den ersten Tagen sehr viel Wind und Wolken waren da waren, hat sich die Sonnen nun endlich durchgekämpft.

Die ersten Tage standen noch viele Ergometer und Crosstrainerstunden am Programm, denn das Radfahren draussen war gar nicht so lustig bei dem Wind! 

Ebenso begannen wir aber wieder langsam mit dem Laufen, anfangs war es eher nur ein spazieren gehen aber mittlerweile fühlt es sich schon wieder etwas nach laufen an und wir haben auch schon die ersten vorsichtigen Tempoläufe gemacht.

Auch wenn ich sie nur mit normalen Laufschuhen gelaufen bin war es doch wieder ein schönes Gefühl sich mal wieder halbwegs schnell zu fühlen :)

Morgen steht noch ein kleines Tempotraining am Programm nachdem wir dann entscheiden ob ich bei den Staatsmeisterschaften laufe oder nicht!

Auf jeden Fall geht es bergauf!

Sonnige Grüße aus Lanzarote 

Jenni

 

0 Kommentare

Hallensaison mal anders...

Viel Zeit ist seit meinem letzten Update vergangen und es ist auch viel geschehen.

Angefangen hat das Jahr 2012 für mich weniger erfreulich! Nachdem nach der Cross EM, die Fersenschmerzen nicht besser sondern eher schlechter wurden, holte ich diverse Meinungen eine und hatte am Ende 5 verschiedene Diagnosen.

Mir wurde als Maßnahme empfohlen entweder nur langsam zu laufen oder nur schnell zu laufen - konnte mir es quasi aussuchen aber die Schmerzen waren eines Tages so schlimm, dass ich beim auslaufen nur mehr traben konnte. Gehen war leider gar nicht mehr schmerzfrei möglich und man konnte den Fuss nichtmal mehr angreifen.

Aufgrund eines MRT's bekam ich die Diagnose eines Knochenmarkoedems in Verbindung mit einer Plantarsehenreizung...Dümmer hätte es eigentlich nicht mehr kommen können.

Also trainiere ich seit Ende Dezember vorwiegend meine Grundlagenausdauer. Die meiste Zeit verbringe ich am Ergo, beim Aquajogging oder mit Kraft-, Stabi- und Beweglichkeitstraining. Mittlerweile lässt mein Fuss zum Glück auch schon ein Training auf dem Crosstrainer zu - den ich dann am Montag nach 2 Stunden gleich zum weinen gebracht habe. 

Ebenso kann man den Fuss auch schon richtig massieren und ich hab dabei schon weniger Schmerzen an der Ferse als der Physio am Daumen ;)

Die Zeit im Moment ist sehr schwer für mich und ich wünsche mir nichts mehr als bald schmerzfrei laufen zu können! Nachdem ich mich nach den ersten 2 Wochen aus dem mentalen Tief rausgekämpft habe, geht es mittlerweile nicht nur Körperlich sondern auch geistig Bergauf!

Ich habe ein paar Prüfungen auf der Uni gemacht und bin voll motiviert läuferisch wieder voll durchzustarten. Ich bin überzeugt davon, dass ich wenigstens gelernt habe auch das langweiligste und noch so lange Ergo- oder Crosstrainer Training gut hinter mich zu bringen ;) Und nächstes Mal würde ich sicher nicht so lange über die Schmerzen drübertrainieren!

Da die Hallensaison für mich flach fällt ist das nächste Highlight ein Aufbautrainingslager in Lanzarote Anfang Februar. Dort kann ich hoffentlich schon wieder richtig laufen!!

Wies so schön heißt: "fall 7 times stand up eight!"

 

In dem Sinne:

I´ll be back!!

 

 

0 Kommentare

frohe weihnachten

ich wünsche euch allen ein frohes und besinnliches weihnachtsfest mit eurer familie und viele gut weihnachtskekse! :)

alles liebe jenni

0 Kommentare

10. Platz bei der Cross Em in Velenje

Bild: Lilge
Bild: Lilge

Endlich hab ich meinen ersten Prüfungsblock auf der Uni hinter mir und hab endlich Zeit einen kleinen Bericht zu schreiben!

 

Ein lustiges und erfolgreiches Wochende liegt hinter mir und zum ersten Mal in meinem Leben komme ich zufrieden von einer Cross Em nachhause!

Velenje empfing uns mit dem Anblick der Kühltürme eines Kohlekraftwerkes und Aufgrund der Größe des Ortes wo unser Teamhotel/ Thermenhotel stand, fühlte ich mich gleich wie zuhause! ;)

Am Freitag stand noch ein lockeres Auslaufen am Programm, die Laufstrecke neben der Straße war eher weniger idyllisch, aber das gute Abendessen hat dann alles wieder gerichtet!

Am Samstag in der Früh fuhren wir zur Strecke und absolvierten dort noch ein kleines Training. Die Strecke war relativ schön an einem See gelegen und der Untergrund und der Kurs haben mir gleich gut gefallen- flach und relativ trocken.

Beim Training am Samstag hatte ich noch so meine Not beim lockeren Einlauftempo Luft zu bekommen und so war ich mir auch nicht ganz sicher wie meine Form wirklich ausschauen wird..

Aber als ich dann am Sonntag in der Früh meinen Auftakt machte, fühlte ich mich sehr gut!

Ich bin mit der Einstellung ins Rennen gegangen, einfach Spass zu haben und mir das Rennen so einzuteilen, dass ich am Ende des Rennens noch zulegen kann.

Und zum ersten Mal hab ich mich auch an diese Taktil gehalten und bin zu Beginn ziemlich am Schluss des Feldes gewesen und habe mich dann von Runde zu Runde vorgearbeitet. In der Schlussrunde konnte ich mich dann noch von der kleinen 4er Gruppe absetzen und als 10. ins Ziel laufen!

Mir hat dieses Rennen einfach unglaublichen Spass gemacht!

Und Aufgrund des kleinen Fersenproblems und dem ersten Höhentrainingslager, welches ich scheinbar gut verarbeitet habe bin ich noch zufriedener damit!

Die Grundlage stimmt also und es geht in die richtige Richtung!

 

Jetzt heißts mal weitertrainieren und dann am 31.12 Laufe ich in Peuerbach beim Silvesterlauf und am 2.1. gehts auf Trainingslager nach Portugal!

 

Alles Liebe Jenni

0 Kommentare

Zurück aus Flagstaff

Der größte Weihnachtsbaum der USA im Outlet in Phoenix
Der größte Weihnachtsbaum der USA im Outlet in Phoenix

Hallo

Nun bin ich nach einem schönen und lustigen Trainingslager mit meinen Deutschen Läufer Kollegen  schon 3 Tage wieder in Österreich und habe nach sehr sehr viel Schlaf mittlerweile den Jetlag auch schon halbwegs im Griff..

Ich kehre von Flagstaff mit insgesamt 284 Laufkilometern und 17.25 Stunden Alternativtraining zurück...

Ich habe alle intensiven Einheiten laufend erledigt und einge Grundlageneinheiten habe ich am Rad oder Wasser gemacht.

Nachdem ich in der letzten Trainingswoche in Flagstaff die letzten 3 Tage aufgrund der Fersenschmerzen nur mehr alternativ trainiert habe, bin ich in Österreich sofort zum Arzt und zum Physiotherapeuten gegangen und zum Glück ist alles halb so schlimm wie erwartet und ich kann mein Training normal fortsetzen, muss halt nur schauen, dass ich die Spannung auf der Plantarsehne durch Massagen und Übungen wegbekomme..

So geht es also nächsten Freitag zur Cross Em, wo ich in der u23 Klasse über 6km ins Rennen gehen werde.. Auf ein Ziel kann ich mich eigentlich garnicht festlegen, da ich absolut keine Einschätzung über meine momentane Form habe.. Wenn ich meinen 29. Platz vom letzten Jahr vl einstellen oder Verbessern könnte, würde ich mich schon freuen!

 

0 Kommentare

letzte Trainingswoche in Flagstaff hat begonnen

Trailride am Sonntag
Trailride am Sonntag

Nun hat auch schon die 3. und letzte Trainingswoche hier in Flagstaff begonnen und in genau einer Woche bin ich auch schon wieder am Heimweg!

Die vorherige 2. Woche hat sehr gut begonnen, mit vielen guten Trainingseinheiten und einem Besuch beim Grand Canyon und einem Trailride am Sonntag!

Meine Euphorie wurde jeoch leider ein bisschen gebremst, denn nach den Bergläufen am Mittwoch spürte ich eine kleine Überlastung an der Ferse, die ich jetzt schon seit einiger Zeit habe leider so stark dass ich fast nicht mehr auftreten konnte. Nach einer Physiotherapeutischen behandlung war es um einiges besser sodass ich am Donnerstag wieder laufen konnte nach einigem hin und her entschieden mein Trainer und ich 2 Tage alternativ Training einzulegen und die Grundlagenläufe im Wasser und am Rad zu machen, sodass wir ab Montag wieder normal mit dem Training beginnen können.

Heute Montag geht es der Ferse schon wieder sehr viel besser, die 2 ruhigen Tage haben auf jeden Fall geholfen und wenn ich dann zuhause bin, wird diese Problematik genauer unter die Lupe genommen, bis dahin werde ich auf Bergläufe leider mal verzichten müssen!

 

1 Kommentare

1. Trainingswoche in Flagstaff

winterwonderland in den ersten Tagen
winterwonderland in den ersten Tagen

Halloo aus dem wilden Westen :)

Mir geht es mittlerweile schon voll gut hier in Flagstaff, die ersten Tage waren in der Höhe etwas anstrengend und das langsame Laufen ist mir schon sehr auf die Nerven gegangen, aber ich wurde von erfahrenen Läufern die es schon mehr Erfahrung mit der Höhe haben gebremst! ;)

Mittlerweile ist der Puls aber wieder da wo er sein soll und auch die Laktatwerte, welche immer super von IRT kontrolliert werden waren bis jetzt auch immer im richtigen Bereich!

 

Das Wetter hier meint es im Moment ganz gut mit uns- Sonnenschein und Pulsgrade im Moment, am ersten Tag war etwas Schnee und wir mussten für die Sprünge in das riesige überdachte Footballstadion "The Dome" ausweichen!

Die Trainingsbedingungen sind hier echt super-, man kann zwischen flachen und hügeligen Dauerlaufstrecken wählen und es steht immer ein Fitnesscenter mit Schwimmhalle zum Aquajoggen und auch ein Whirlpool oder eine Sauna zur Regeneration zur Verfügung!

 

Neben dem Training steht natürlich Shoppen und auch ein bisschen Sightseeing am Programm.

Ein Besuch des Grand Canyon ist geplant und in Sedona war ich an meinem letzten Freien Nachmittag!

 

Heute steht noch ein Tempodauerlauf und am Nachmittag ein lockeres Aquajoggen am Programm und ein besuch bei einer echten Bäckerei, wo ich hoffe endlich richtiges Brot zu bekommen! ;)

 

Liebste Grüße aus Flagstaff

Jenni

0 Kommentare

Vorbereitung beginnt

Die Vorbereitungszeit hat begonnen und damit auch das km sammeln! Nach der ersten Trainingswoche, wo ich die ganze Zeit nur Muskelkater hatte, bin ich ganz gut in Schwung gekommen und mittlerweile läuft es super! Und das Wetter meinte es auch ganz gut mit uns läufern!

Den Laktattest den wir im Dusika gemacht hatten war auch vielversprechend und nach einem Dauerlauf um 6.55 in der Früh geht es nun nach Flagstaff zu meinem 1. Höhentrainingslager! :)

0 Kommentare

Super Erfahrung und schöner Saisonabschluss in Zürich

Mein letzter Wettkampf heuer war der 800m Swiss Post Run im Vorprogramm des Diamond League Meetings in Zürich.

Alleine schon die Stimmung im Hotel und die ganze Organisation war für mich ein Erlebnis! Ebenso meine Zimmerkollegin..

Obwohl bei unserem Lauf das Stadion nicht mal halb voll war, war eine Wahnsinnsstimmung verglichen mit den Stadionwettkämpfen bei uns ;)

Der Rennverlauf war dann wie erwartet sehr taktisch geprägt bei Durchgangszeiten von ca 64,5 und 1:38.3  300m vor Schluss war ich dann etwas eingesperrt und auch 200m vor Schluss befand ich mich in keiner wirklich guten Position. 80m vor dem Ziel, hab ich noch geglaubt, dass ich vl noch 3. werden kann aber 20m vor Schluss wars dann vorbei und ich wurde dann schlussendlich 5. in einer Zeit von 2:08,7, 7/10 hinter der Siegerin Selina Büchel.

Das Rennen war auch jeden Fall wieder eine super Erfahrung und ich hab sicher wieder einiges gelernt dadurch.

Danach habe ich noch das Zuschauen beim Meeting und die Wahnsinns Schlussshow genossen und bin am Freitag in der Früh dann nach Wien geflogen.

Die nächsten 2 Wochen heißts jetzt mal fleißig üben für die Aufnahmeprüfung auf der Schmelz, dann gehts noch mal 3 Tage auf Urlaub und am 26.9. starte ich dann frisch und munter in den Aufbau für die Olympia Saison 2012!!:)

 

 

danke an Hannes Riedenbauer für die Fotos!
danke an Hannes Riedenbauer für die Fotos!
vor dem start
vor dem start
0 Kommentare

Boxkampf am Cricketplatz

Bei einem lustigen gemischten Rennen mit 18 Leuten beim 800er und Linienstart konnte ich meine 800m Pb auf 2:06,66 verbessern.

So ganz mag mich der 800er heuer nicht, da die Zeit circa der Durchgangszeit beim 1000er entspricht aber naja eine Chance hab ich nächste Woche noch in Zürich.

0 Kommentare

Super Trainingswoche und Bestätigung der PB in Birmingham

Nach den Öm der u23 bin ich gleich von Zürich nach Loughborough gereist. Nach einer 10 std Reise war ich endlich endlich am Ziel.

Ich hatte eine super Trainingswoche mit Trainingskolleginen auf der Loughborough Universität und konnte auch einige Kontakte Zwecks gemeinsamen Trainingslagern knüpfen.

Am Wochende lief ich dann den letzten 1500er der Saison und konnte in einem sehr unrhytmischen Rennen mit Rundenzeiten von 66-68-64-53 (68) bis 1300m mit der Spitzengruppe mitlaufen und meine Bestleistung in 4:11,74 wenigstens bestätigen und wurde damit 3. hinter Jemma Simpson und Ciara Magean welche beide 4:07,5 liefen.

Ich wäre natürlich gerne einen Tick schneller gelaufen aber unzufrieden darf ich aufgrund des Rennverlaufs eigentlich nicht sein..

0 Kommentare

2 staatsmeistertitel und 2 bestzeiten bei den u23 öm

Bei den Staatsmeisterschaften in Inssbruck, konnte ich über 800m mit einer schnellen schlussrunde den sieg in 2.09 erringen können und auch über 1500m konnte ich die Goldmedaillie gewinnen!

Danach fuhr ich 3 Tage nach St Moritz um mir die Gegend mal ein bisschen anzuschauen.

Die u23 öm am Wochende in Feldkirch verliefen auch ganz gut! Ich lief 800m pb im Alleingang in 2.06.92 und am nächsten Tag 400m pb in 58,18 und wurde 4.

 

0 Kommentare

1500m Bestzeit in Gent

Nach einer verpatzten Em; wo ich nicht ueber die vorlaeufe wegkam; konnte ich heute in gent; bei einem recht rhytmischen lauf mit einigen Rempelein; wo ich aber fast die ganze zeit ueber fast auf bahn 2 lief eine neue 1500m bestzeit von 4:11;07 laufen!

Scheint so als ob Ghent ein gutes Pflaster fuer  mich ist; weil ich auch in der Halle hier meine PB gelaufen bin :)

Jetzt geht meine kleine belgien tour; nachdem ich schon bruessel und ghent erkundet habe morgen nach luxemburg weiter und am mittwoch gehts zureuck nach wien und am freitag nach innsbruck zu den staats wo ich 800 und 1500m laufen werde!

0 Kommentare

Jenni mit sensationeller 1000m-Zeit

© PHOTO PLOHE
© PHOTO PLOHE

Jennifer Wenth, die vom 14.-17.Juli an der U23 EM über 1500m teilnehmen wird, hat sich heute am wiener Cricket-Platz mit einer sensationellen 1000m Zeit auf Platz 3 der ewigen Bestenliste katapultiert. Mit einem starken Rennen, bei dem Österreichs männliche Laufhoffnung Andreas Vojta als Tempomacher agierte, gelang es Wenth nach einigen Versuchen diesmal ihre Trainingsleistungen im Wettkampf umzusetzen und pulverisierte ihre eigene Bestzeit um mehr als 6 Sekunden. Als drittschnellste 1000m-Läuferin Österreichs befindet sich die erst 20-jährige Niederösterreicherin nun, mit Namen wie Stephanie Graf und Theresia Kiesl, in Gesellschaft großer Läuferinnen.      


Wenth meinte nach dem Rennen: „Die ersten 400m waren die schwersten aber danach habe ich mich super gefühlt und hatte eigentlich zu jeder Zeit das Gefühl noch etwas nachlegen zu können. Ich bin sehr froh, dass ich endlich einen so guten Lauf hatte, denn ich habe gewusst, dass ich es drauf habe.“

Auch Trainer Andreas Vock war von der Leistung seiner Athletin begeistert: „Besser hätte der abschließende Test für die EM in einer Woche nicht ausfallen können. Ich habe schon während des Trainings in dieser Woche gemerkt, dass Jenni gute Leistungen zeigt und bin begeistert wie gut sie diese nun im Wettkampf umsetzen konnte. Am Wochenende werden wir noch die Niederösterreichischen Landesmeisterschaften laufen aber dort wollen wir über 400m und 800m noch ein wenig die Schnelligkeit entwickeln.“

Am kommenden Wochenende wird Jennifer Wenth bei den Niederösterreichischen Landesmeisterschaften über 400 und 800m an den Start gehen. Trainer Vock möchte diese Bewerbe als Vorbereitung auf die U23 Europameisterschaft nutzen. Diese beginnt für Österreichs Ausnahmetalent am 16.Juli mit den Vorläufen über 1500m.

0 Kommentare

Jenni präsentiert neuen starken Partner!

copyright: Georg Strümpf
copyright: Georg Strümpf

Jennifer Wenth, die kommenden am 22.Mai zum 3 Mal am 5km Elite-Lauf des Österreichischen Frauenlaufs teilgenommen hat, hat einen neuen starken Partner an ihrer Seite. Das Personalmanagement Unternehmen TRANSFER, welches seit nunmehr 20 Jahren eine fixe Größe unter den österreichischen Personalmanagementfirmen ist, hat es sich zum Ziel gemacht die junge, ambitionierte Niederösterreicherin auf ihrem Weg nach ganz oben zu unterstützen.

 

Geschäftsführer KR Ing. Oliver Pressler sieht in Jennifer Wenth eine Botschafterin seiner Firma und meinte: „Uns ist wichtig, nicht stehen zu bleiben. Wir ruhen uns nicht auf unserem Erfolg aus und setzen uns unsere Ziele stetig neu. Ausdauer und Zielstrebigkeit zeichnet TRANSFER aus. Die junge Jenni verkörpert genau dieses Leitmotiv. Ihre bisherigen Erfolge zeigen ihren Ehrgeiz und ihren Drang sich stetig zu verbessern. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen sie zu unterstützen.

 

Nach dem erfolgreichen Antreten beim Vienna City Marathon, wo Wenth in der Mixed-Staffel den 1.Platz und in der Staffel-Gesamtwertung Rang 3 belegte, hat Wenth, mit dem Österreichischen Frauenlauf, noch an einem letzten Straßenrennen teilgenommen, bevor sich ihr Fokus auf die Bahnbewerbe richtet. Das absolute Saison-Highlight ist die U23 Europameisterschaft (Novi Sad/SRB) im Juli.

 

1 Kommentare

Letzte Trainingswoche vor dem Saisoneinstieg

So jetzt geht es endlich bald los :)!!

Die letzte Woche war ich eigentlich bis Donnerstag sehr müde und auch meine Beine waren nicht allzu frisch von den Trainingsbelastungen der letzten Wochen. Aber mit Massagen, viel Schlaf und Erholung bin ich wieder voll fit geworden und habe dann gestern einen versöhnlichen Abschluss dieser Trainingswoche bei einem recht guten Training für die 1500m gehabt.

1000m-2:48,4+2x500m in 1:23 und 1:23,9 mit 3min Pause.

Das Training gibt mir wieder eine Portion Selbstvertauen und ich bin gespannt wie die Wettkämpfe nächste Woche laufen werden!

Ich werde jetzt meinen ersten Trainingsfreien Tag nach circa 6 Wochen bei dem schönen Wetter genießen ;)

Lg Jenni

0 Kommentare

österreichischer Frauenlauf und Vereinsmeisterschaften

Hallo

Ein recht erfolgreiches Wochenende geht zu Ende

Am Vormittag um 9.25 startete ich bei heißen Temperaturen beim Dm Frauenlauf über 5km. Ich konnte mit einem recht vorsichtigen Beginn verglichen zum letzten Jahr mit km Zeiten von 3.15, 3.22, 3.21, 3.20 und 3.13 - wie letztes Jahr 16.35 laufen und wurde 6. und beste Österreicherin.

Angesichts der Tatsache, dass ich im Gegensatz zu letzten Jahr nichts spezifisch für die 5km trainiert habe, bin ich sehr zufrieden!

Nach der PK und der Siegerehrung und einem kleinen Mittagessen, ging es in die Südstadt zu den ÖM der Vereine, wo ich über 1000m an den Start ging, um für meinen Verein Punkte zu holen und ich konnte in 3:00,37 einen lockeren Sieg rauslaufen.

Die Gesamtwertung gewann mein Verein SVS-Leichtathletik sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen!:)

 

Alles Liebe Jenni

1 Kommentare

Beginn des Frauenlauf Wochenende

Sabrina Mockenhaupt, Ana Dulce Felix, Ilse Dippmann, Jessica Augusto und ich
Sabrina Mockenhaupt, Ana Dulce Felix, Ilse Dippmann, Jessica Augusto und ich

Hallo

Nach einer guten Trainingswoche mit einem nicht so guten Trainingswettkampf am Dienstag über 400m, begann heute Freitag das Frauenlauf Wochende mit einer Pressekonferenz und einem Fototshooting beim Riesenrad mit einem Teil der Läuferinnen Elite.

Morgen gibt es um 12 Uhr noch eine Vorstellung der Läuferinnen Elite auf der Frauenlaufbühne beim Pierre- de - Coubertin Platz und dann am Sonntag um 9.20 geht es schon los über die 5km!

Ich freue mich auf jeden Fall wieder auf die tolle Atmosphäre und wird es wieder ein tolles Erlebnis mit 25.100 Laufbegeisterten Frauen am Start zu stehen!

Alles Liebe Jenni

 

0 Kommentare

Trainingswettkampf in Leibnitz

Mein erster Trainingswettkampf der heurigen Saison stand am Programm.

Bei der Fahrt nach Leibnitz wurden wir von heftigem Regen begleitet, aber pünktlich vor dem Start der 300m Läufe hörte der Regen zum Glück auf :)

Ich startete im 3. Lauf auf Bahn 3, schaffte es auch noch halbwegs gut für meine Verhältnisse auas der Startmaschine ;P-  und konnte eine neue Bestzeit von 42.9 nachhause Laufen.

Ziel war unter 44 zu laufen! Da das geschafft wurde, konnte ich meine Lebkuchenmedaillie beruhigt genießen ;)

0 Kommentare

Frohe Ostern :)

Ich wünsche euch allen Frohe Ostern einen braven Osterhasen, nette Feiertage mit der Familie mit einem guten und hoffentlich reichlichen Osteressen ;)

 

 

0 Kommentare

Vienna City Marathon 2011

Was für ein toller VCM! Ich hatte nicht nur die Chance Haile Gebrselassie und Bundespräsident Dr. Heinz Fischer zu treffen, sondern bin auch in der Staffel an den Start gegangen. Als zweite Läuferin einer sonst rein männlichen Staffel bin ich den zweiten Teil (5.8km) gelaufen. Die anderen Läufer waren Christoph Sander, Wolfgang Hiller und Manuel Kronschläger. Mit einer Zeit von 2:19:18 haben wir sensationell den Mixed-Bewerb gewonnen und sind in der Staffel-Gesamtwertung auf dem tollen dritten Rang gelandet. Ich bin voll zufrieden und kann nur sagen: "Danke Jungs!"

 

3 Kommentare

Treffen mit Bundespräsident Fischer!

Andrew McClanahan@PhotoRun
Andrew McClanahan@PhotoRun

Am 15.04. durfte ich gemeinsam mit Haile Gebrselassie und VCM Veranstalter Wolfgang Konrad in die Hofburg und wurde von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer begrüßt. Nach ein paar Fotos waren wir noch bei ihm auf einen Kaffee und Kuchen. Ein tolles Erlebnis!

 

0 Kommentare